weather-image
13°
Kuscheliges Adventskonzert in Silixer Kirche: Dorfgemeinschaft rückt zusammen

"Danke für die Lieder...": Abschied vom Chorleiter mit ein paar Tränchen

Silixen (who). Das große Adventskonzert in der Silixer Kirche ist zugleich der feierliche Rahmen für die Verabschiedung des Chorleiters des MGV Immergrün Silixen sowie des Frauenchors Liederreigen Silixen-Kükenbruch gewesen. Friedrich Brehmeier hatte den Männerchor seit 1981 dirigiert und die Liederreigen-Frauen sogar seit 1975. Entsprechend hatten die Sängerinnen das eine oder andere Tränchen wegzuwischen.

0000509456.jpg

Dass es mit dem Einsatz zu "Tochter Zion" von Georg Friedrich Händel nicht auf Anhieb klappen wollte, hat aber nichts mit Rührung oder Unsicherheit zu tun gehabt, durfte Friedrich Brehmeier beziehungsweise Fritz, wie ihn seine Sängerinnen und Sänger nennen, schnell erleichtert feststellen. "Es hat ganz einfach an der Doppelbelastung gelegen, weil die Frauen schon seit vielen Wochen mit der neuen Chorleiterin Ulrike Surray zusätzlich zu unseren Proben neue Lieder geübt haben, ohne dass ich es wusste." Die Überraschung war voll gelungen, bescheinigte Brehmeier anerkennend, nachdem die Liederreigen-Sängerinnen ihm musikalisch nach einer Abba-Melodiegesagt hatten: "Danke für die Lieder." Für Brehmeier selber ist es ebenfalls ein Abschied mit Wehmut gewesen. Und ohne die verstärkten beruflichen Herausforderungen "hätte ich wohl gerne noch ein paar Jahre weitergemacht", gesteht er ein. Und sowieso wünsche er den Silixer Sängerinnen und Sängern alles Gute für das kulturelle Leben im Dorf. Friedrich Brehmeier: "Denn Silixen ist ein Ort, der ein großes musikalisches Potenzial hat, dass unbedingt weiter gepflegt werden muss." So seien allein über hundert der 1900 Einwohner aktiv in Chorarbeit eingebunden, abgesehen von den Musikformationen Gitarrenkreis und Posaunenchor derKirchengemeinde. Das Konzert in der Silixer Kirche ist insgesamt wieder das Gemeinschaftswerk aller Silixer Musikformationen gewesen. Bei deren enger Verbundenheit und Verzahnung mit der gesamten Dorfgemeinschaft ist die gemütlich warme Kirche gewohnt restlos gefüllt gewesen. Das verbindende Zusammenrücken hat dem Ganzen nur gut getan, wobei alle Mitwirkenden durch ihre Beiträge die Kirche mit heimelig-festlicher Adventsatmosphäre gefüllt haben. Während der Posaunenchor der Kirchengemeinde mit bekannten getragenen Liedern den traditionellen Einstieg machte, ging die Gitarren-Jugend mit "Im Bäckerladen findet eine Party statt" keck zu Sache. Die Immergrünen sangen vom "Weißen Winterwald", der Kirchengemeinde-Chor vom adventlichen Kerzenanzünden und vom Weg nach Bethlehem, bevor der Posaunenchor mit einem Medley an der Reihe war und sich danach mit Gitarrenkreis und Gemeinde zum Abschied vereinte beim "Süßer die Glocken nie klingen".

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare