weather-image
27°
3800 Fans feiern Santiano in der ausverkauften Swiss Life Hall

Da hält es keinen in der Koje

Hannover. Bereits seit vier Jahren segeln Santiano auf einer Welle des Erfolges – ausverkaufte Tourneen und CD-Umsätze in Millionenhöhe markieren die Seeroute der Shanty-Rocker. In der ausverkauften Swiss Life Hall feierten Santiano und ihre Fans am Freitagabend die Sehnsucht nach Ferne, Freiheit, Segelsetzen, und Zuversicht.

270_008_7812198_lkbm_109_2112_backstage_tif_eyecatcher_s.jpg

Noch versperrt ein blau angeleuchteter Bühnenvorhang die Sicht auf „Die Santiano“ – als Intro erklingt „Somewhere Over The Rainbow“. Kurze Zeit später kündigen Nebelhorn, Sturmgeräusche und Möwengekreische lautstark an, dass in der Swiss Life Hall gleich ein Schiff den Anker lichten wird – an Bord: Vier gestandene Männer und drei Leichtmatrosen. Ihre Mischung aus Folk, Shanty, Rock und Seemanns-Pop kommt beim Publikum generationsübergreifend gut an, übersteht unbeschadet jedes noch so schwere Unwetter. Björn Both, Pete Sage, Axel Stosberg und Hans-Timm Hinrichsen heißen die Vollmatrosen, die mit ihrem Liedgut immer für eine frische Brise in der Musiklandschaft sorgen. Sänger und Gitarrist Andreas Fahnert hatte in den vergangenen Jahren mehrere Hörstürze, darf aus medizinischen Gründen zurzeit an keinem Konzert teilnehmen. Seinen Part auf der Bühne übernimmt Dirk Schlag.

Im Konzert geht das gesellige Treiben an Bord sofort auf die Besucher über– es wird geschunkelt, getanzt, getrunken und lautstark mitgesungen. „Lieder der Freiheit“ als Opener, danach bietet die Setlist alles, was ein echtes Seemannsherz höher schlagen lässt. „Gott muss ein Seemann sein“, „Blow Boys Blow“, „500 Meilen, „Johnny Boy“, „Bis in alle Ewigkeit (Walhalla)“, „Marie“, oder „Irish Rover“ – es fällt schwer, die Musiker einem bestimmten Genre zuzuordnen, zu facettenreich ist ihre Songauswahl. 2013 und 2014 bekamen Santiano den „Echo“ in der Kategorie „Volkstümliche Musik“ und traten sogar beim Heavy-Metal-Festival in Wacken auf – mehr Crossover ist kaum möglich.

Der Erfolg öffnet ihnen heute die größten Konzerthallen Deutschlands, sie nehmen Tausende mit auf große Kaperfahrt – der Platz reicht aber nicht für alle, die mitfahren wollen: Auch beim Konzert im kommenden Februar in der Swiss Life Hall darf keiner mehr an Bord, denn das Gastspiel des Förde-Fünfers ist bereits ausverkauft.

270_008_7812197_lkbm_109_2112_backstage_tif_santiano_bjo.jpg
  • Björn Both, der Frontmann des Förde-Fünfers.
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare