weather-image
13°

„Café im Kurpark“ schließt Ende März: Die Pächterin ist sauer

Bad Eilsen. Die Tage des „Café im Kurpark" sind gezählt: Die Deutsche Rentenversicherung (DRV) Braunschweig-Hannover hat den Pachtvertrag mit Adelheid Tegtmeier nicht verlängert - er läuft nach fünf Jahren zum 30. März 2011 aus. „Die Nachricht der DRV hat mich als Kurzmitteilung erreicht; Gründe wurden nicht genannt", bedauert die Bad Eilser Gastronomin; sie hätte eigentlich gerne wenigstens noch ein Jahr weiter gemacht. Wenngleich: Nicht weniger als drei Faktoren sind's, die ihr in der jüngeren Zeit das Leben schwer gemacht haben. In der Summe haben sie laut Tegtmeier dazu geführt, dass „die letzten zwei Monate sehr schwer waren und der vergangene Oktober sogar der Schlechteste gewesen ist, den ich im Kurort je erlebt habe".

Cafe

Bad Eilsen. Die Tage des „Café im Kurpark" sind gezählt: Die Deutsche Rentenversicherung (DRV) Braunschweig-Hannover hat den Pachtvertrag mit Adelheid Tegtmeier nicht verlängert - er läuft nach fünf Jahren zum 30. März 2011 aus. „Die Nachricht der DRV hat mich als Kurzmitteilung erreicht; Gründe wurden nicht genannt", bedauert die Bad Eilser Gastronomin; sie hätte eigentlich gerne wenigstens noch ein Jahr weiter gemacht. Wenngleich: Nicht weniger als drei Faktoren sind's, die ihr in der jüngeren Zeit das Leben schwer gemacht haben. In der Summe haben sie laut Tegtmeier dazu geführt, dass „die letzten zwei Monate sehr schwer waren und der vergangene Oktober sogar der Schlechteste gewesen ist, den ich im Kurort je erlebt habe".
Da ist zum einen das Problem mit der Zufahrt, insbesondere von Reisebussen. Tegtmeier: „Mit Bürgermeister Horst Rinne hatte ich noch vereinbart, dass die Busse bis vor die Poller am Café fahren dürfen, um die Gäste aussteigen zu lassen." Dem habe die Gemeinde jedoch im Oktober 2009 einen Riegel vorgeschoben; ausgestiegen werde seitdem an der Bückeburger Straße oder am Busbahnhof - mit der Folge, dass das Gros der Kaffeefahrer das Café gar nicht mehr erreiche. „Aufs Quartal gerechnet gehen mir im Schnitt zehn Reisebusse durch die Lappen", ärgert sich die Gastronomin.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare