weather-image
13°
Bauernmarkt der Wirtschaftsvereinigung lockt wieder viele Gäste von nah und fern an

Bunter Herbststrauß in der Innenstadt

Bad Münder. „Das ist eine bezaubernde kleine Stadt hier“, kommentiert Karla Schneppat das bunte Treiben. Zusammen mit ihrem Mann Johannes hat es sich die Frau aus Damme, Kreis Vechta, an einem der vielen Imbissstände gemütlich gemacht. „Wir sind das erste Mal hier, wollen später noch in den Saupark, aber der Markt hier gefällt uns schon mal sehr gut“, sagt Johannes Schneppat.

Bauernmarkt Bad Münder

Seit dem Frühjahr haben Michael Engel vom Kaufhaus Döring und seine Vorstandsmitglieder von der Wirtschaftsvereinigung als Ausrichter und Planer den diesjährigen Herbst- und Bauernmarkt organisiert – und sind mit blendendem Herbstwetter und ausgezeichnetem Besuch belohnt worden. „Gut 30 Anbieter haben wir gewinnen können“, so Engel, der besonders die Tatsache lobt, dass der Markt zusammen mit einem verkaufsoffenen Sonntag stattfindet. „Das ist für die Geschäftsleute sehr lukrativ und das Publikum ist wirklich sehr entspannt.“

Der Herbstmarkt steht in diesem Jahr unter dem Thema „Apfel“. Nicht nur Andrea Schäfer von der Initiative „Deister-Sünteltal gegen Massentierhaltung“ bietet den Besuchern leckere Herbstäpfel an, auch an vielen Ständen ist die Herbstfrucht zu bekommen. Mittendrin spielt „Orgel-Klaus“ aus Hameln auf. Seit 45 Jahren dreht der Mann mit dem schwarzen Zylinder die Drehorgel. „Mit der kann ich sogar Klassik spielen, denn die ist chromatisch aufgebaut, hat also auch die schwarzen Tasten, sprich Halbtöne, des Klaviers“, erklärt der 69-Jährige. Von einem Tanzäffchen allerdings hält er nichts. „Die gibt’s für 5000 Euro, aber das ist absolute Tierquälerei“, schimpft er.

Am Salzsiedestand, wenige Schritte weiter, zeigt Klaus Kork unterdessen interessierten Gästen, was es mit der heißen weißen Flüssigkeit, der Sole, auf sich hat. „Wir wussten gar nicht, dass es in Bad Münder Salz gibt“, staunen die, und lassen sich vom „Söltjer Klaus“ gleich einmal ein Päckchen Salz als Souvenir mitgeben.

Vor allem die kulinarische Seites des Herbstes ist an diesem Nachmittag gut vertreten. „Eichsfelder Mettwürste“ sind dabei ebenso begehrte Genüsse wie Alpenkäse.

„Sucht und Genuss“ in Ausstellungsform gibt es wenige Meter weiter in der Kellerstraße, dort hat das Museumsteam die Türen seiner beiden Häuser geöffnet. Im Bürgerhaus nicht nur, um Besucher anzulocken: Über dem offenen Feuer führt Monika Lüdtke das Rösten der Zichorie vor. Die war zu Zeiten, als Bohnenkaffee noch purer Luxus war, beliebt, um im Getreidekaffee für eine angenehme Bitternote zu sorgen. Vorgestellt werden aber auch andere Genüsse, die schnell zur Sucht führen konnten: „Aufgesetzten“ und Fruchtweine schenken die Mitglieder aus.

Auf der Marktstraße steuern Angelika Warnecke und Optikermeister Johannes Hasenfuß zum bunten Münderaner Herbststrauß mit Dirndl und Lederhose noch einen Tupfer blau-weißes Oktoberfest-Ambiente bei. Ob BIK-Hüpfburg und Spiele-Aktionen, Kutschfahrten mit zwei PS oder eine Präsentation der aktuellen Modelle heimischer Autohäuser, beim Herbstfest gab’s diesmal für jeden etwas.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare