weather-image
21°

„Bückeburg on Eis“ wird „Bückeburg on Eistock“

Bückeburg. „,Bückeburg on Ice' ist tot. Es lebe Bückeburg on Eisstock": Diese Parole hat am gestrigen Montag das Bückeburger Stadtmarketing ausgegeben. Gemeinsam mit der Bückeburger Event- und Tourismus GmbH von der (Ex-)Eiswirten Edgar Miller und Harald Strüwe will das BSM den besseren Teil der Eisbahn nach 2011 hinüber retten. „Fürs Eisstockschießen werden wir zwischen dem 26. November und dem 31. Dezember auf dem Marktplatz eine Eisstockbahn aus Kunststoff aufbauen", verrät Strüwe.

Eisstock

Bückeburg. „,Bückeburg on Ice' ist tot. Es lebe Bückeburg on Eisstock": Diese Parole hat am gestrigen Montag das Bückeburger Stadtmarketing ausgegeben. Gemeinsam mit der Bückeburger Event- und Tourismus GmbH von der (Ex-)Eiswirten Edgar Miller und Harald Strüwe will das BSM den besseren Teil der Eisbahn nach 2011 hinüber retten. „Fürs Eisstockschießen werden wir zwischen dem 26. November und dem 31. Dezember auf dem Marktplatz eine Eisstockbahn aus Kunststoff aufbauen", verrät Strüwe.
Das Stadtmarketing in Gestalt von Sönke Lorenzen, Horst Tebbe, Georg Terner ist begeistert, denn: „Die 20 Meter lange und sieben Meter breite Bahn ist energieneutral, lärm- und emissionsfrei", betont Lorenzen. Und Tebbe ergänzt: „Parallel zum Eisstockschießen kann auch der Wochenmarkt stattfinden." Damit sei das Gros der Argumente, die in den zurückliegenden Jahren gegen den Winter-Magneten auf dem Marktplatz vorgetragen wurden, vom Tisch; Kritiker von „Bückeburg on Ice" hatten immer wieder bemängelt, dass die Eisbahn ökologisch ein Wahnsinn sei - und obendrein noch den Wochenmarkt verdränge.
Derweil nennt Terner Details des Projekts: „Die Eisstockbahn", sagt der BSM-Schatzmeister, „wird vollständig überdacht sein und Spielern wie Zuschauern so einen witterungsunabhängigen Platz im Trockenen bieten".

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare