weather-image
19°
"Immobilientag" der Sparkasse Schaumburg / Stadtnahes Wohnen in Ein- und Zweifamilienhäusern ist begehrt

"Bückeburg ist als Wohnstadt außerordentlich beliebt"

Bückeburg (jp). Auch nach dem Wegfall der Eigenheimzulage bleibt der Bückeburger Immobilienmarkt in Bewegung. Über ein ungebrochenes Interesse konnte sich auch der erste "Immobilientag" dieses Jahres bei der Sparkasse Schaumburg freuen. Einen Tag lang präsentierte die Kasse im Immobilienzentrum an der Bahnhofstraße ein umfangreiches Angebot an Häusern, Eigentumswohnungen und Baugrundstücken, informierte über Baugebiete und Bauvorhaben sowie Finanzierungsmodelle.

Bückeburg ist gefragt: Christa Bernert (r.) mit Kunden während d

"Das Interesse an Wohneigentum in Bückeburg ist nach wie vor enorm", betonte Immobilienberaterin Christa Bernert. Zwar habe der Wegfall der Eigenheimzulage dazu geführt, dass kurz vor dem Jahreswechsel besonders viele Verkäufe realisiert worden seien, doch auch 2006 sei das Geschäft mit den eigenen vier Wänden ungebrochen hoch."Bückeburg ist als Wohnstadt außerordentlich beliebt, sowohl für junge Familien als auch für ältere Bürger." Dazu trage vor allem die ausgezeichnete Versorgung mit Schulen, Kindergärten, Schwimmbädern und Freizeiteinrichtungen bei, aber auch die Lage im Grünen, die gute Verkehrsanbindung mit Bahnhof und Autobahn, das kulturelle Leben und das Nahversorgungsangebot. Besonders im Stadtgebiet sei Wohnangebot begehrt, in erster Linie Ein- bis Zweifamilienhäusern. "Junge Familien wünschen kurze Wege zu Schulen, Kindergärten und der Nahversorgungs-Infrastruktur." Als besonders attraktiv habe sich das Höppenfeld, das westliche Petzer Feld und die Hofwiesen rund um Altersheim und Gymnasium erwiesen. Ebenfalls gefragt sei Wohneigentum im Südharrl, wobei dort oftmals etwas tiefer in den Geldbeutel gegriffen werden müsse. Aber auch das Angebot an Häusern sei in Bückeburg nach wie vor sehr gut. Verkäufe würden besonders häufig aus Altersgründen getätigt: "Vielen älteren Menschen wird ihr Haus mit Garten zu groß, und sie ziehen lieber in eine kleinere Wohnung." Dies wiederum erhöhe die Nachfrage nach qualitativ hochwertigen Eigentumswohnungen. Ein weiterer Grund für das gute Immobilienangebot seien Erbschaftsfälle. Viele Anfragen kamen auch zum ehemaligen Kögel-Gelände an der Hannoverschen Straße, das derzeit gemeinsam von Sparkasse und Volksbank erschlossen und zukünftig als Falkingsviertel im Stadtplan auftauchen wird: "Wir streben an, Ende 2006 die ersten Verkäufe zu tätigen."

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare