weather-image
Der Tabellendritte setzt sich in der Schlussphase entscheidend ab

Bückeburg ärgert den Favoriten 18:28-Niederlage gegen Harpstedt

Handball (hoh). In der Regionalliga Nord lieferten die Frauen der HS Bückeburg 04 in kämpferischer Hinsicht wiederum eine starke Vorstellung. Das Duell gegen den Tabellendritten Harpstedter TB endete allerdings mit einem 28:18-Auswärtserfolg des großen Favoriten.

HSB-Abwehrspezialistin Vanessa Stöber (l.) musste mit einer schw

"Die Mannschaft hat super gekämpft und in der ersten Halbzeit gezeigt, dass sie auch spielerisch mithalten kann. Im Tor hat Christina Krüger gut gehalten und war ein sicherer Rückhalt", meinte die angeschlagene HSB-Regisseurin Melanie Konsog, die trotz Rückenprobleme durchspielte. Die gut eingestellte HSB-Crew begann konzentriert und gestaltete die Partie über ein 2:2 und 3:3 recht ausgeglichen. Sandra Kabisch traf zum 4:4-Ausgleich. Anschließend forcierten die Gäste das Tempo und zogen durch die agile Mareike Zetzmann (7 Tore) auf 9:5 davon. Die treffsichere Denise Gbur erzielte den 9:11-Anschlusstreffer, ehe Harpstedt zum 12:9-Pausenstand erhöhte. Nach dem Wechsel war dieüberragende HSB-Torfrau Christina Krüger vom HTB-Rückraum kaum zu bezwingen. Mit tollen Paraden hielt Krüger das Match über ein 13:10 und 16:11-Rückstand recht offen. Erst durch einige unglückliche Entscheidungen der Schiedsrichter baute der Gegner den Vorsprung zum 24:14 aus. Überschattet wurde das Spiel von einer schweren Verletzung von Vanessa Stöber. Die HSB-Abwehrspezialistin erlitt in der 45. Minute eine schwere Fußverletzung und musste später in eine Klinik gebracht werden. Harpstedt ließ sich das Heft nicht mehr aus der Hand nehmen, dominierte und feierte einen 28:18-Auswärtssieg. HSB: Kabisch 3, Konsog 5, Herrmann 4, Gbur 5, Nebojan 1.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare