weather-image
19°
Vor Gericht: Jugendarrest für Schüler (16) und Arbeitslosen (20)

Brötchenkäufer angegriffen: Mit voller Wucht ins Gesicht

Rinteln (maf). Nach zwei Auseinandersetzungen an Rintelner Tankstellen hat das Amtsgericht einen Schüler (16) und einen mitangeklagten Arbeitslosen (20) zu je drei Wochen Jugendarrest verurteilt.

Bei der ersten Tat im September 2004 hatten die beiden Russlanddeutschen zwei Kunden einer Tankstelle verprügelt und für diese gefährliche Körperverletzung zwei Wochen Jugendarrest kassiert (wir berichteten). Im Juli 2005 kam es zu einem weiteren Zwischenfall, als sich die angetrunkenen Rintelner wiederum in den frühen Morgenstunden an einer Tankstelle aufhielten: Während der Schüler den Helm eines Mofafahrers entwendete, versetzte der 20-Jährige einem Brötchenkäufer einen Fußtritt ins Gesicht. Unter Einbeziehung des ersten Urteils verhängte Richter Christian Rost nun insgesamt jeweils drei Wochen Jugendarrest. Am 10. Juli gingen die beiden Angeklagten gegen 6 Uhr in den Innenraum der Tankstelle auf der Bünte, unterhielten sich mit der Kassiererin und kauften eine Flasche Wodka. Dann nahm der alkoholisierte Schüler (1,6 Promille) einen Helm vom Tresen, den ein Mofafahrer dort abgelegt hatte. Der 16-Jährige verließ den Raum und rannte mit dem Helm davon. Erst als er beim Kino von dem Bestohleneneingeholt wurde, gab er den Helm wieder zurück. Ein Brötchenkäufer, der den Diebstahl beobachtet hatte, lief ebenfalls hinter dem Täter her und packte ihn schließlich. Das sah der mitangeklagte Arbeitslose (1,1 Promille), der gerade den Verkaufsraum verließ. Der von Dr. Norman Inoue verteidigte Mann langte sofort zu. "Er trat mich mit voller Wucht ins Gesicht", erinnerte sich der Brötchenkäufer vor Gericht.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare