weather-image
19°
Ausbau der schnellen Internetverbindungen schreitet voran / Nächstes Projekt: Flegessen

Breitband verschwindet im schmalen Graben

Bad Münder (jhr). Tiefe Gräben gegen weiße Flecken: Von Bad Münder in Richtung Hamelspringe sind Mitarbeiter der Magdeburger Firma Schottstädt und Partner derzeit damit beschäftigt, Kabel für den Breitband-Ausbau zu verlegen. „In der freien Fläche sind wir schon recht weit, und auch hier kommen wir gut voran“, sagt Manfred Melzner, Vorarbeiter der Kolonne. Entlang der Süntelstraße nehmen sie das Gehweg-Plaster auf, um Kabel im Erdreich zu versenken, an einigen Stellen wird auch Breitband-Kabel in bereits vorhandene Kanäle eingeblasen.

Buddeln an der Süntelstraße: Mit großen Schritten geht der Breitband-Ausbau in Bad Münder voran.

Im Anschluss soll dann von Hamelspringe aus die Verbindung Richtung Bakede geschaffen werden. Beber und Rohrsen werden, so der Plan der Telekom, die den Zuschlag für den Breitband-Ausbau in der Region erhalten hat, aus Richtung Lauenau angeschlossen und mit schnellen Internetverbindungen versorgt.

Bürgermeisterin Silvia Nieber informierte jetzt die mündersche Politik darüber, dass die Stadt von der Deutschen Telekom Netzproduktion per Mail zur Abstimmung einer weiteren Ausbaumaßnahme aufgefordert wurde: Das Unternehmen will die Glasfaserinfrastruktur von Bad Münder nach Flegessen über Klein Süntel ausbauen. Voraussichtlicher Baubeginn soll Mitte April, voraussichtliches Bauende Ende Juni sein.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare