weather-image
20°
LSV-Team "Boule au fer" ließ sich bei der Samtgemeinde-Meisterschaft nicht stoppen

Boule-Kreismeister wieder in der Erfolgsspur

Eilsen (sig). Was dem amtierenden Kreismeister im Vorjahr nicht gelang, das holte er am vergangenen Sonntag nach. Er wurde in dem von unserer Zeitung präsentierten Samtgemeindeturnier im Boule nach spannenden Spielen in der Finalrunde neuer Titelträger. Damit löste er den Senkrechtstarter "HoFra" ab, der ebenfalls aus Luhden kommt. Die Toskana-Runde aus Bad Eilsen wurde Zweiter und qualifizierte sich damit für die Zwischenrunde zur Kreismeisterschaft.

Für eine dicke Überraschung sorgten die Mother Boulefreunde. Sie starteten zum ersten Mal bei diesem Turnier und wurden Dritter, nachdem sie den bisherigen Titelträger HoFra mit 13:3 besiegt hatten und dann auch noch die favorisierten Winkelbuben mit 13:9 hinter sich ließen. Dass der Erfolg einer Mannschaft, die für die Gegner ein unbeschriebenes Blatt war, sowohl bei den Akteuren als auch bei ihrem Anhang großen Jubel auslöste, kann man verstehen. Im Vorjahr hätte der dritte Platz in der Samtgemeinde noch für die Teilnahme an der Kreismeisterschaft gereicht. Schirmherr Bürgermeister Horst Rinne eröffnete die Finalrunde, an der zwölf Teams teilnahmen, die in vier Gruppen an den Start gingen. Die gesamte Anlage mit ihren vier Bahnen war von der Gemeinde und im gastronomischen Bereich vom "Haus des Gastes" topp hergerichtet worden. Das schöne Wetter tat sein Übriges, dass auch die zahlreichen Zuschauer bei spannendemTurnierverlauf viel Sitzfleisch entwickelten. In der A-Gruppe hatte Titelverteidiger HoFra einen glänzenden Start. Er besiegte das erste Team des Gemischten Eilser Chors mit 13:2 und die Boule Juniors des LSV mit 13:4. Das tapfere Luhdener Schülerteam unterlag dem Chor, in dem Samtgemeinde-Bürgermeister Heinz Wischnat mitwirkte, mit 3:13 und schied damit aus. Die Toskana-Runde machte ihrem Ruf als "Favoritenkiller" alle Ehre. Die zweite Mannschaft der Luhdener Boulefreunde unterlag klar mit 4:13, und auch die aufstrebenden Boulefreunde von der Mothe kamen nach der 10:13-Niederlage nur als Zweiter der Gruppe B weiter. Dass sich der amtierende Kreismeister in der C-Gruppe nicht die Butter vom Brot nehmen lassen wollte, wurde schnell deutlich. Boule au fer siegte 13: 3 gegen den starken TSV Ahnsen und 13:7 gegen die in der Vergangenheit so erfolgreiche "Erste" der Luhdener Boulefreunde. Das endgültige Aus für den Mitfavoriten aus Luhden kam dann durch die 0:13-Schlappe gegen Ahnsen. In der D-Gruppe zeigten die Winkelbuben aus Bad Eilsen noch einmal ihr ganzes Können. Sie siegten mit 13:2 gegen die Ratler aus Ahnsen. Die sonst so gut eingespielte Ratsvertretung blieb danach mit einem 6:13 gegen den Gruppenzweiten LSV atomiser endgültig auf der Strecke, während die Winkelbuben mit einem 13:11 gegen LSV atomiser weiterkamen. Im Viertelfinale besiegten die Mother Boulefreundeüberraschend HoFra mit 13:3, und die Toskana-Runde beendete die Erfolgsserie des Chors am Ende etwas glücklich mit 13:11. Ein heißes Derby war die Begegnung zwischen den beiden LSV-Teams "Boule au fer" und "Atomiser". Der Kreismeister setzte sich mit 13:7 durch. Mehrfach auf des Messers Schneidestand auch der 13:12-Erfolg der Winkelbuben gegen den TSV Ahnsen. Im Finale war die Gegenwehr der Toskana-Runde frühzeitig gebrochen. Das deutlich jüngere LSV-Team ließ sich beim 13:2-Sieg nicht mehr bremsen. Auch die Winkelbuben hatten ihr Pulver bereits verschossen. Sie gaben den dritten Platz mit 9:13 an die Mother Boulefreunde ab. Ein besonderes Lob hatte sich bei der Siegerehrung Christel Bergmann verdient, die wieder engagiert in der Turnierleitung mitgearbeitet hatte. Landes-Zeitungs-Redakteur Raimund Cremers und Bad Eilsens Bürgermeister Horst Rinne nahmen die Übergabe der Pokale und Urkunden vor. Am 2. September wird an gleicher Stelle die Zwischenrunde zur Kreismeisterschaft ausgetragen, zeitgleich auch im diesjährigen Endspielort Bad Nenndorf.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare