weather-image
15°
Viel Beifall für das Herbstkonzert der Springer

Bigband setzt Solisten gekonnt in Szene

Bad Münder (bdi). „Bei den Proben hatte ich ein Ziel: Das Stück so schnell zu spielen, dass die Hörner nicht mehr mitkamen.“ Und Perkussionist Simon Steinke hat nach eigenen Angaben sein Ziel erreicht: Bei dem Stück „Zirkus Renz“ stellte er auch im Konzert seine schnellen Finger und Arme am Marimbaphon unter Beweis – und erntete dafür Applaus von Publikum und der gesamten Bigband Springe. Neben „Zirkus Renz“ war beim Herbstkonzert der Bigband eine bunte Mischung aus Musikstilen zu hören, deren Schwerpunkt eindeutig bei moderneren Stücken lag.

270_008_4980050_lkbm309_1611_BigBand_Herbst11_2_.jpg

Anleihen machte das Ensemble um den musikalischen Leiter und Dirigenten Andreas Frey dabei auch im Pop-Genre sowie bei Musik aus Film und Fernsehen: Während in der zweiten Hälfte des Konzerts beispielsweise Juanes‘ „La Camisa Negra“, arrangiert für Big Band, den beinahe voll besetzten Martin-Schmidt-Konzertsaal mit kolumbianischem Flair füllte, kehrte in der ersten Hälfte eine Fernsehserie aus den Achtzigern zurück: Mit der Titelmusik der Helden des „A-Team“ nahm das Konzert seinen Anfang.

Weitere bekannte Melodien gab es dann bei „Die Schöne und das Biest“: Die Musik der Märchenverfilmung von Walt Disney aus dem Jahre 1991 war dabei vor allem den Jüngeren und jungen Erwachsenen im Publikum bekannt – musikalisch sehr harmonisch entführte die Bigband die Zuhörer zum verwunschenen Schloss mit dem verfluchten Biest, der hübschen Belle und dem Widersacher Gaston.

Zuvor hatte bereits Michael Prelle mit warmen, beinahe brummeligen Tönen aus seinem Instrument die Zuhörer umworben: Mit seinem Bariton-Saxophon stand er als Solist in „Big Model“ von Fernand Tinturier auf der Bühne.

270_008_4980053_lkbm309_1611_BigBand_Herbst11_3_.jpg

Auch wenn der thematische Überbau bei dem Konzert fehlte, bildeten die Stücke eine runde und vor allem moderne Abwechslung, bei denen auch die Leistung der gut harmonierenden Musiker überzeugte. Nervosität gestanden die Musiker, die die Stücke ansagten, zwar ein – anzumerken war es ihnen aber während des Spielens nicht.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare