weather-image
19°
"Honecker" erfreutüber Wiedersehen mit alten Kampfgenossen / Viel Fußball-Prominenz in der "Sports-Bar"

Bauerngut-Geschäftsführung als "IM-Gutfleisch" enttarnt

Porta/Bückeburg (bus). Der gesellige Teil des 11. "Bauerngut-Forums" hat am Mittwoch mit erstaunlichen Enttarnungen aufgewartet. Während des im Portaner Berghotel organisierten Abendprogramms "Bei Freunden zu Gast" stellte sich heraus, dass die Geschäftsführung des am Bückeburger Hasengarten ansässigen Unternehmens, Joachim Lücke, Fritz-Hermann Meierkord und Stephan Weber, als "IM-Gutfleisch" der ostdeutschen Staatssicherheit zugearbeitet hat. Das behauptete jedenfalls ein quicklebendiger Erich Honecker, der sich mächtig über das Wiedersehen mit "meinen alten Kampfgenossen" freute.

Die DDR lässt grüßen: Bertram Hiese entlarvt in der Rolle von Er

Die "Enttarnten" konnten sich ebenso wie das gut aufgelegte Publikum kaum halten vor Lachen. Hinter "Honecker" versteckte sich der Stimmenimitator und Komödiant Bertram Hiese, der den Besuchern mehr als ein Dutzend "Fans der Edeka" mitgebracht hatte. Hieses Palette reichte von Inge Meysel und Angela Merkel über Dieter Bohlen und Altkanzler Schröder bis zu Norbert Blüm und Dieter-Thomas Heck. Erkenntnis von "Fruchtzwerg" Blüm: "Wenn schon arbeitslos, dann in einem Beruf, der Spaß macht." Überzeugung von Gerhard Schröder: "Wer gut über die Runden kommt, kommt auch gut über die Dicken." Ein wenig seriöser als beim eloquenten Spaßvogel ging es in der vom Autor, Produzent und Sprecher (RTL) Ulli Potofski moderierten "Sports-Bar" zu. Der Fußball-Treff hatte zu Gast: Javier Delgado (Nationalspieler Costa Rica), Manrique Lara Bolanos (Vizepräsident des Fußballverbands Costa Rica), Dirk Schlüter (Vorstandssprecher der Edeka Minden/Hannover), Thomas Strunz (41 Länderspiele, Europameister und - "was erlauben Struuunz?!" - aus der legendären "Habe-fertig-Predigt" Giovanni Trapattonis bekannt) sowie der aktuelle Nationalspieler des VfL Wolfsburg, Mike Hanke. Im Expertenzirkel herrschte Einvernehmen darüber, dass im aktuellen Weltfußball keine so genannten kleinen Mannschaften mehr zu finden sind. Aus Costa Rica, am 9. Juni WM-Auftaktgegner der deutschen Equipe, verlautete denn auch durchaus Zuversicht, die erste Runde des Turniers überstehen zu können. "Wir kommen zwar als Zwerg, rechnen unsaber gute Chancen aus", sagte Delgado. Niederlagen würden in seinem Heimatland als "motivierender Stachel" betrachtet. Schlüter erwartete "Deutschland diesmal nicht ganz vorn", Strunz "eine bessere Präsentation als zuletzt in Italien". Hanke, der anderthalb Stunden nach Trainingsende in Porta Rede und Antwort stand, sagte auf Potofskis Frage nach dem "Innenverhältnis der Nationalmannschaft": "Wir sind schon eine verschworene Gemeinschaft." Die letzten Spiele sollten nicht überbewertet werden. "Deutschland ist eine Turniermannschaft", gab er eine landläufige Einschätzung zum Besten. Auch aufschlussreich war Potofskis Ratschlag ans Publikum betreffs des Studiums einer großformatigen Tageszeitung: "Glauben Sie dem, was in der Bild-Zeitung steht, höchstens zu fünf Prozent." Wesentlichen Anteil am Gelingen des Abends hatte "Radis Elite-Showband. Das Sextettüberzeugte mit internationalen Hits, deutschen Schlagern, Oldies und Evergreens. "Mehrstimmiger Gesang, perfekte Instrumentenbeherrschung sowie eigene Arrangements und Interpretationen sind der Erfolgsschlüssel dieser Ausnahmekönner", merkte Organisator Herbert Hoppmann an.

Ulli Potofski (v.l.), Mike Hanke und Thomas Strunz in der "Sport
  • Ulli Potofski (v.l.), Mike Hanke und Thomas Strunz in der "Sports-Bar": Mike Hanke, aktueller Fußball-Nationalspieler vom VfL Wolfsburg, weiß - natürlich - eine eindeutige Antwort auf die Frage nach dem Weltmeister 2006: "Wir."
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare