weather-image
Neue Wege zum 325-jährigen Bestehen / Praktische Gesichtspunkte / Sonntag Frühschoppen in der Fußgängerzone

Bataillon feiert Jubiläum zusammen mit Granit-Ball

Bückeburg (bus). Das in der jüngeren Vergangenheit Innovationen gegenüber durchaus aufgeschlossene Bückeburger Bürgerbataillon wird auch bei der Feier seines 325-jährigen Bestehens neue Wege beschreiten. Das auf das Wochenende vom 6. bis 8. Juni terminierte Jubiläum soll gemeinsam mit dem "Granit-Ball" gefeiert werden.

0000485254.jpg

"Mit der Zusammenarbeit ori entieren wir uns an praktischen Gesichtspunkten", erläuterte Stadtmajor Rolf Netzer während der Hauptversammlung. DieÜbereinkunft mit Granit- und Festwirt Michael Vogt sieht unter anderem vor, dass das Bataillon am Freitag eine Kapelle ("Band für eine Nacht") beisteuert und dass der Granit-Ball einen Tag länger als gewöhnlich dauern wird. Haupttag aus Sicht des Bataillons wird der Sonntag sein, an dem von 11.30 Uhr an ein erweiterter Frühschoppen in der oberen Fußgängerzone auf dem Programm steht. Für die musikalische Umrahmung wurde die Schaumburger Trachtenkapelle gebucht. Das Geschehen soll dokumentiert und zusammen mit historischen Exponaten im Herbst im Rahmen einer Ausstellung der Öffentlichkeit präsentiert werden. Netzer erinnerte in einem stichwortartig abgefassten Rückblick an die Höhepunkte des zurückliegenden Jahres. Das waren Grünkohlessen, Besenaktion auf dem Marktplatz, Maibaumaufstellen, Fürstenhochzeit, Fahnenweihe Maschrott, Bürgerschießen und Geburtstag von Fürstin Benita sowie die Neugründung der Unterabteilungen Fürstenrott (1. Kompanie, Leitung Christopher Wuttke) und Cammer Rott (6. Kompanie, Axel Wohlgemuth). Als aktuelle Ereignisse nannte der Stadtmajor die Fusion von Mühlen- und Altstadtrottsowie die aktive Teilnahme an der Aktion "Eine Stadt lässt sich typisieren". Eine vom Bataillon aufgestockte Spendensammlung habe weitere 900 Euro zu Finanzierung der Aktion eingebracht. Netzer: "Damit dokumentieren wir, das wir unseren Wahlspruch, Hilfe in der Not zu leisten, ernst nehmen." Der Bataillonsvorstand gab eineÄnderung der Beförderungs- und Ehrenordnung bekannt, die bei Beförderungen und Ordensverleihungen eine Mitgliedschaft im Förderverein vorschreibt. Die Förderer steuerten 2007 5.500 Euro zur Entlastung der Bataillonskasse bei. Was erheblich dazu beitrug, dass Schatzmeister Martin Brandt einen Haushalt mit beträchtlichem Überschuss vorlegen konnte. Die Mitglieder des Fördervereins kommen am Dienstag, 20. Mai, um 19.30 Uhr im Gasthaus "Fenkner" zur Hauptversammlung zusammen.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare