weather-image
13°
Aktion Mensch fördert Umbau eines Bauernhofes für Paritätische Lebenshilfe Schaumburg-Weserbergland

Barrierefreie Begegnung im Kunstatelier

Hameln. Das inklusive Atelier „Form.Art“ auf einem Bauernhof in Nordsehl ist barrierefrei umgebaut und renoviert worden. Die Paritätische Lebenshilfe Schaumburg-Weserbergland GmbH ermöglicht damit Menschen mit und ohne Behinderung, hier gemeinsam künstlerisch tätig zu sein. In der Anlage werden zahlreiche Angebote für Freizeitaktivitäten gemacht. Auf rund 80 Quadratmetern gibt es barrierefreie Räume für Malerei, Installationen und Skulpturen. Das inklusive Atelier kann unter dem Motto „Kunst macht sichtbar“ genutzt werden.

270_008_7786692_wvh_2910_Einweihung_Hof_an_der_Holpe_Ate.jpg

Mit diesem Atelier wird zugleich ein im Schaumburger Land einzigartiger Ort geschaffen, in dem Menschen, unabhängig von ihrer Behinderung, gemeinsam künstlerisch aktiv sein können. Das Kunstatelier „Form Art“ wurde jetzt eröffnet. Die Aktion Mensch fördert den Erwerb, barrierefreien Umbau sowie Renovierung eines Hofes zur Einrichtung einer offenen Begegnungsstätte in Form eines Kunstateliers in Nordsehl von der gemeinnützigen Paritätischen Lebenshilfe Schaumburg-Weserbergland GmbH mit 58 223 Euro. Ansprechpartnerin für das Projekt ist Petra Richter, Atelier Form.Art, unter 05721/700246.

Neben dem Atelier entsteht in der Gemeinde Nordsehl am äußersten Rande des Weserberglandes rund 30 Kilometer westlich der Landeshauptstadt Hannover auch ein landwirtschaftlicher Hof der Lebenshilfe Schaumburg-Weserbergland GmbH, der sogenannte Hof an der Holpe. Und es wurde jetzt auch eine sanierte Wohnung im Hofbereich präsentiert. Dort können vier Personen in einer Wohngemeinschaft leben. Nach den Worten von PLSW-Geschäftsführer Bernd Hermeling sei aber auch eine Vermietung der Wohnung an eine Familie denkbar. Möglicherweise können die künftigen Bewohner der Wohneinheit gleich in der neuen Außenstelle der Lothar-Wittko-Werkstadt Stadthagen arbeiten. „Wir wollen hier besondere Tätigkeiten ausführen, die auch aufs Land passen“, erklärt Hermeling. Dazu gehören etwa der Obst- und Gemüseanbau, die Scheitholzverarbeitung und das Halten von Tieren. Insgesamt 27 Mitarbeiter, davon drei Gruppenleiter der PLSW, sollen auf dem Hof arbeiten.

Nach erfolgreicher Abnahme der zuständigen Stellen soll der Hof in Betrieb genommen werden. Nach Feierabend hätten die Mitarbeiter dann Gelegenheit, im Atelier „Form.Art“ ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen. „Wir möchten Begegnung und Inklusion anregen“,

sagt Leiterin Petra Richter. Das

Atelier solle „Mut machen, miteinander zu gestalten.“ Deswegen sind alle Kurse und Workshops so aufgebaut, dass jeder – egal ob mit oder ohne Beeinträchtigung – daran teilnehmen kann. „Hemp-Leaf Buchbinden“ und das „Arbeiten mit Stahl“ stehen unter anderem im Kursprogramm.

Insgesamt etwa eine Million Euro hat die PLSW nach Angaben von Hermeling für die kompletten Umbaumaßnahmen, die im Herbst 2014 begonnen hatten, und Ausstattung ausgegeben. Unterstützt wurde das Vorhaben mit einer Fördersumme in Höhe von 110 000 Euro von der Aktion Mensch. Von der südlich gelegenen Kreisstadt Stadthagen ist die Ortschaft drei Kilometer entfernt. Gemeinnützige Organisationen, die ähnliche Ideen zu inklusiven Projekten umsetzen möchten, können bei der Aktion Mensch finanzielle Unterstützung beantragen. Infos dazu unter www-aktion-mensch.de/foerderung. Die Förderung der Aktion Mensch ermöglichen etwa 4,6 Millionen Lotterieteilnehmer, die sich regelmäßig an Deutschlands größter Soziallotterie beteiligen. www.aktion-mensch.de

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare