weather-image
24°

Bakede schafft es nicht in die nächste Runde

BAKEDE. Am Mittwoch hatte der Ort alles gegeben: Eine Rundfahrt mit einem umgebauten Planwagen, ein Film und viele Informationen rund um die Zukunft Bakedes erwarteten die Jury-Mitglieder des Wettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“. Bereits im Juni 2017 hatte sich Bakede so den kreisweiten Sieg sichern können.

Die Jury hatte am Mittwoch Bakede besichtigt – da durfte natürlich auch die Filmwelt nicht fehlen. Foto: Lindermann
lindermann

Autor

Johanna Lindermann Redakteurin zur Autorenseite

Doch eine weitere Runde wird es für den Ort nicht geben. „Bakede hat es leider nicht in den Landesentscheid geschafft“, teilt Jury-Mitglied Ursula Nietfeld vom Amt für regionale Landesentwicklung Leine-Weser auf Anfrage unserer Zeitung mit.

„Alle Dörfer waren toll und alle haben sich super präsentiert“, versichert sie. Zwischen den sieben teilnehmenden Dörfern, die allesamt bereits bei den jeweiligen Kreisentscheiden sehr gut abgeschnitten hatten, hätten sich aber noch kleine Unterschiede ergeben. „Drei Dörfer konnten eben noch ein Highlight draufsetzen.“

Besonders beeindruckt hätten die Jury Orte, in denen es viel Engagement für die ältere Bevölkerung und die Jugend gebe. Dies sei der Fall in Großen- und Kleinenwieden in Hessisch Oldendorf sowie Heiligenloh, das zur Stadt Twistringen im Landkreis Diepholz gehört, und Nöpke, ein Stadtteil von Neustadt am Rübenberge in der Region Hannover. Mit Großen- und Kleinenwieden ist aber trotzdem ein Dorf aus dem Landkreis Hameln-Pyrmont im Landesentscheid vertreten.

In Bakede ist man aber natürlich traurig. „Ein bisschen enttäuscht bin ich schon“, sagt Ortsbürgermeister Rolf Wittich. Aber man könne schließlich nicht immer gewinnen. Bei einem ist er sich aber sicher: „Der Dorfwettbewerb hat uns viel gebracht. Wir wissen, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“jli

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare