weather-image
Verein Landeseisenbahn Lippe: Strecken-Schäden durch Bäume liegen im fünfstelligen Bereich

Bäume fällen - zum Schutz der Extertalbahn

Extertal (rd). Gisbert Herrmann aus Barntrup ist erleichtert: Seit geraumer Zeit schon sind ihm die Pappeln bei Ullenhausen und Eimke ein Dorn im Auge. Der Grund: Durch fallendeÄste und Bäume entstehen immer wieder Schäden an der Bahnstrecke zwischen Bösingfeld und Barntrup. Nun hat Landwirt und Baumeigentümer Cord Braband kurzerhand ein Forstunternehmen bestellt, um die Gefahr, die von den Bäumen ausgeht, zu beseitigen.

Landwirt Cord Braband und Gisbert Herrmann von der Landeseisenba

"Jeder Baumeigentümer ist für den ordnungsgemäßen Zustand seiner Gehölze zuständig", so der 69-jährige Herrmann, der im Verein Landeseisenbahn Lippe verantwortlich für die Fahrleitungen ist. "Herr Braband hat jetzt reagiert", zeigt sich Herrmann erleichter. "Das ist ein positives Signal, das auch die anderen Grundstückseigentümer an der Strecke zwischen Bösingfeld und Barntrup beherzigen sollten." In regelmäßigen Abständen fallen Bäume oder Äste von privaten Grundstücken auf die zehn Kilometer lange Bahnstrecke und den unter Denkmalschutz gestellten Fahrdraht, durch den der Strom zum Antrieb der Bahnen fließt. Die Kosten für die so entstandenen Schäden können sich leicht im fünfstelligen Bereich bewegen. Die Mitglieder des Landeseisenbahn-Vereins bitten die Eigentümer deshalb, ihren Verpflichtungen zur Kontrolle und Pflege der Gehölze nachzukommen. Schließlich handele es sich bei der Bahnstrecke um ein einmaliges historisches Kulturgut, so die Mitglieder. Sie planen, ein Kataster für die Bäume, die entlang der Strecke stehen, zu errichten. "So können wir uns im Schadensfall die Kosten vom Verursacher einfacher zurückholen", erklärt Herrmann. Damit es aber erst gar nicht so weit kommt, sollten sich seinem Ratschlag nach die Baumeigentümer schon jetzt um ihre Gehölze kümmern. Die Forstabteilung des Landesverbands Lippe plant, demnächst zwischen Ullenhausen und Alverdissen tätig zu werden und gefährdende Bäume aus dem eigenen Forst zu schlagen. Vor allem Pappeln sollen noch vor dem nächsten größeren Sturm gefällt werden.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare