weather-image
Kliniken erfolgreich / Kur- und Verkehrsverein befasst sich mit Plänen für einen "Tag der Gastronomie"

Bad Eilsen meldet mehr Gäste und Übernachtungen

Bad Eilsen (sig). Die Zahl der Gäste, die sich von Januar bis September in Bad Eilsen aufhielten, ist gegenüber dem gleichen Zeitraum im Vorjahr um vier Prozent gestiegen, die der Übernachtungen um 1,4 Prozent. Das seien positive Zahlen, die einem Kurort wie Bad Eilsen gut zu Gesicht stünden, hieß es bei der Jahresversammlung des Kur- und Verkehrsvereines.

Bernd Schönemann. Foto: sig

In diesem Zeitraum gab es insgesamt 9080Übernachtungsgäste, die im Schnitt 16,4 Tage blieben. Hält diese Entwicklung an, könnte in diesem Jahr die Grenze von 200 000Übernachtungen überschritten werden. Bis September waren es 148 980. Der höchste Anstieg wurde wider Erwarten im noch kühlen Februar mit 7,1 Prozent erzielt, während der Wonnemonat Mai erstaunlicherweise deutlich weniger Anziehungskraft besaß. Da sank die Zahl der Übernachtungen nämlich um 5,9 Prozent. Von der Aufwärtsentwicklung nicht profitiert haben aber die heimischen Hotels und Pensionen. Sie hatten rund vier Prozent weniger Gäste und bei den Übernachtungen sogar eine Abnahme von 5,4 Prozent. Die guten Werte sind demnach eindeutig auf die Kliniken zurückzuführen. Den Anbietern von Hotelzimmern und Ferienwohnungen ist deshalb ein Dorn im Auge, dass die Kliniken auch Familienmitgliedern der Patienten Zimmer anbieten. Das führe zu den rückläufigen Zahlen bei den "Privaten". Auf der Jahresversammlung des Kur- und Verkehrsvereins im "Haus des Gastes" regten Erwin Sengebusch und Adelheid Tegtmeier die Einführung eines "Tages der Gastronomie" im Kurparkbereich an. Damit soll nicht der Veranstaltung "Bückeburg kocht über" Konkurrenz gemacht werden. Man will vielmehr einen eignen Stil finden, um die Vielfalt und Leistungsfähigkeit der Gastronomie des Kurortes zu präsentieren. Weil Bürgermeister Horst Rinne (Bad Eilsen) wegen eines Trauerfalls verhindert war, berichtete die Veranstaltungsbeauftragte Elke Dralle über Anliegen der Gemeinde. Sie wies darauf hin, dass der Kurpark im nächsten Jahr eine neue Dränage erhalten soll. Wenn die beantragten Zuschüsse rechtzeitig eintreffen, würden im Frühjahr die Säulen am Tuffsteinbrunnen saniert. Das treffe ebenso auf die Umsetzung der Pläne für den Caravanplatz auf dem Remisengelände zu. Der Bürgermeister habe in den vergangenen Wochen wegen der erforderlichen Fördermittel mehrfach Gespräche mit dem zuständigen Landesministerium geführt. Dralle ging auch kurz auf die laufenden Arbeiten am Masterplan ein. In neun Zusammenkünften sollen unter der Leitung des Europäischen Tourismusinstitutes (Trier) die entscheidenden Konzepte für die Weiterentwicklung des Ortes und zur Anerkennung als Heilbad entwickelt werden. Der Vorsitzende des Kur- und Verkehrsvereins, Samtgemeinde-Bürgermeister Bernd Schönemann, lobte die gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde Bad Eilen und begrüßte mit Andreas Steger aus Hessisch Oldendorf ein neues Vereinsmitglied. Er war beim Rosenfest mit einem Stand vertreten. Der Vorstand wurde einstimmig entlastet, nachdem ihm auch eine einwandfreie Kassenführung bestätigt werden konnte.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare