weather-image
19°
Jeden Mittwoch ist jetzt Backtag / Ausgezeichnet für private Dorfverschönerung

Backhaus der Familie Giese - neues Aushängeschild für das Dorf

Exten (who). Im vergangenen Jahr hat Hartmut Giese aus Exten einen persönlichen Traum verwirklicht und auf seinem Hof an der Uchtdorfer Straße ein Backhaus nach historischem Bild errichtet. Weil die private Initiative zur Dorfverschönerung kein Denkmal oder Museum werden sollte, hat er es in Betrieb genommen und holt einmal in der Woche herzhaftes, selbst gemachtesBrot aus dem Ofen.

0000463029.jpg

Das Backen soll mehr Hobby bleiben und kein weiterer Gewerbezweig im Familienunternehmen mit Hofladen und mobiler Gastronomie werden, erklärt der gelernte Landwirt Hartmut Giese, der seit 1997 auch noch Fleischermeister ist. Das Backen aber wolle er als Hobby betreiben. Den neuen "Nebenberuf" hat er sich mit Hilfe von Backbüchern selbst beigebracht. "Fünf Monate habe ich gebraucht und getüftelt, bis ich den Bogen raus hatte mit der richtigen Backmischung und der optimalen Ofensteuerung", verrät er. Am Mittwoch ist jetzt bei Gieses immer Backtag und für Hofladen-Kunden gibt es als Extra-Schmankerl ein Roggenmischbrot und ein Roggenschrotbrot als Standardsorten - solange der Vorrat beim Verkauf am Donnerstag reicht. Den Natursauerteig zieht sich der "Jungbäcker" dafür selbstverständlich selber. Und auch die ersten Experimente hat er bereits hinter sich: Eine Fernsehsendungüber das Dörrobst früherer französischer Seefahrer hatte ihn darauf gebracht, die zurzeit ebenfalls reichlich fallenden Birnen in der Restwärme des Backofens zu trocknen. Giese klärt auf: Die Seeleute haben mit dem Dörrobst während langer Fahrten ihre einseitige Kost ergänzt, um Mangelerscheinungen entgegen zu wirken. Später ist es in Vergessenheit geraten, bis es vor einigen Jahren als Spezialität neu entdeckt wurde. Gegen die getrockneten Birnen im Experimentierstadium entwickelt sich das Giesesche Backhaus mit den neuen Außenanlagen drum herum immer mehr zum Aushängeschild für Exten. Die private Dorfverschönerung hat nicht zuletzt im Sommer eine besondere Anerkennung erhalten. Denn: Die CDU-Fraktion im niedersächsischen Landtag war im Zusammenhang mit ihrem Ideenwettbewerb "Springender Punkt" auf das Schmuckstück aufmerksam geworden. Bei Aktion war es darum gegangen, Ideen, Initiativen und Innovationen aus dem ländlichen Raum auszuzeichnen. Das Ergebnis: Hartmut Giese und seine beiden Söhne Falk undJörn konnten bei einer Feierstunde im Landtag einen von insgesamt drei vergebenen Preisen entgegen nehmen. "Wer das atmosphärische Backhaus kennenlernen und genießen will, stößt auf offene Türen", erklärt Falk Giese, der für den gastronomischen Teil im Familienbetrieb zuständig ist. Das Häuschen mit kuscheliger Ofenwärme ist auch gedacht für die Runde von bis zu 12 Personen. Nach einer Wanderung ist es der Rahmen für gemütliche Kaffeetafeln, ausgedehnte Brotzeiten oder zünftige Tafelrunden.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare