weather-image
19°
"Historisches Bad Eilsen": Neue Tafel an der Harrlallee aufgestellt / Paten für weitere Tafeln gesucht

Augenärzte machen Eilsen weltweit bekannt

Bad Eilsen. Die Idee des Heimat- und Kulturvereins Eilsen ist in Bad Eilsen so gut aufgenommen worden, dass nun die neunte Tafel an der Harrlallee (Eingang zur Heinrich-Hofmeister-Promenade) aufgestellt werden konnte.

Dieser neue Kasten mit einer Dokumentationüber die beiden früher

Auf insgesamt bisher 14 großformatigen Fotos werden historische Fotos aus dem alten fürstlichen Bad Eilsen mit den inzwischen verschwundenen ersten Kur- und Badehäusern, mit dem Kulturzentrum, den alten Brunnenanlagen, Rinneschen Hotels, den Remisen und dem ehrwürdigen und beliebten Eilser Minchen am Kurhausbahnhof vorgestellt. Auch an die Zeit der Besatzung durch das Hauptquartier der Britischen Luftwaffe in den Nachkriegsjahren wird erinnert. Nun kam eine Tafel zur Erinnerung an Eilsens weltbekannte, erfolgreiche Augenärzte Dr. Graf Wiser und Dr. Friedrich von Tippelskirch dazu. Beide sorgten in der Zeit zwischen 1928 und 1939 dafür, dass Bad Eilsen zu einem kleinen Weltbad wurde, in dem sich europäischer Hochadel, Maharadschas aus Indien, Häuptlinge aus Afrika und wohlhabende Leute aus Wirtschaft, Politik und Armee einfanden. Weltbekannte Künstler, darunter Nobelpreisträger Gerhart Hauptmann, die Elite der damals wirkenden Filmschauspieler und die Stars der Opernbühnen wählten immer häufiger Bad Eilsen zur Erholung oder für einen Auftritt. Zu den Sponsoren, denen der Heimat- und Kulturverein für ihre Unterstützung sehr dankbar ist, gehören neben dem Sportverein, dem Kur- und Verkehrsverein, der Sparkasse auch der Heimat- und Kulturverein selbst und Fritz Winkelhake. Die neu aufgestellte Schautafel wurde gemeinsam vom Schützenverein und dem Sozialverband bezahlt. Der Heimat- und Kulturverein dankt recht herzlich. Schließlich steht auch die Gemeinde Bad Eilsen für einige dieser Fotowände, die an die große alte Zeit des Kurortes Bad Eilsen erinnern. Es gibt noch eine ganze Reihe von Wünschen der Heimatfreunde für die Erweiterung dieser Info-Tafel-Serie über das historische Bad Eilsen: die alte Kirchenbaracke an der Friedrichstraße, die Sparkasse des Friedrich Witte als eine der ältesten in Norddeutschland, Sportanlagen und Freibad des kleinen Weltbades, Kasernenanlage der Briten im heutigen Englischen Garten, Ziegelei im Bereich des jetzigen Bergkurparkes, Erinnerungen an die Focke-Wulff-Zentrale während der NS-Zeit, eine Fotowand der berühmtesten Gäste Bad Eilsens, und, und, und ... Paten für solche wertvollen Erinnerungs-Denkmale werden noch gesucht. Zu Gesprächen über eine Beteiligung an der Serie "Historisches Bad Eilsen" ist Fritz Winkelhake unter (05722) 4513 gern bereit.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare