weather-image
21°
Kinetische Kunstwerke in der neuen Ausstellung im phæno in Wolfsburg ab dem 10. Dezember

Auf über 50 Bahnen rollt die Kugel

Wolfsburg. „Kugelbahnen“ heißt die neue Ausstellung, die im phæno in Wolfsburg (Willy-Brandt-Platz 1, Öffnungszeiten dienstags bis freitags 9 - 17 Uhr, samstags und sonntags 10 - 18 Uhr) ab 10. Dezember gezeigt wird.

270_008_4921228_frei103_0511_Odyssey_Foto_George_Rhoads.jpg

Rollen, fallen, trudeln, kreisen, rotieren, sich verfolgen, hervorschießen: Was Kugeln alles können… Das Spektrum reicht von einzigartigen kinetischen Kunstwerken bis hin zu faszinierenden Mitmachstationen. Über 50 Exponate werden gezeigt. Ob zur spielerischen Erforschung physikalischer Gesetzmäßigkeiten, zur Schulung der räumlichen Wahrnehmung oder zum Erproben der eigenen Motorik: Kugelbahnen üben eine ganz besondere Faszination aus. „Eine derartige Zusammenstellung von künstlerischen Arbeiten, physikalischen Experimentierstationen und Modulen zum eigenen Bauen hat es zuvor noch nicht gegeben“, sagt Dr. Wolfgang Guthardt, Direktor des phæno. Prunkstück der Ausstellung ist das Werk „Markrokosmos“ von Mark Bischof, der sich in Fachkreisen der kinetischen Künstler bereits einen bedeutenden Namen gemacht hat. Kristallmurmeln in Messingbahnen finden auf fast 20 Kubikmetern nach dem Zufallsprinzip ihren Weg – ein komplexes Werk, das zu verfolgen den Betrachter lange fesselt.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare