weather-image
19°
TSV Steinbergen zu Gast beim TuS Riehe / Ebeling-Truppe befindet sich eindeutig im Aufwärtstrend

Appel wirbelt im Sturm und Fröh führt glänzend Regie

Kreisliga (seb). Der TSV Steinbergen funkt neue Lebenszeichen im Abstiegskampf. Die Ebeling-Truppe holte vier Punkte aus zwei Spielen und hat den Anschluss wieder hergestellt.

Matthias Appel wirbelt wieder im Steinberger Sturm und Marco Fröh zieht die Fäden im Mittelfeld. Das Resultat: Der TSV macht wieder Tore und holt überlebenswichtige Punkte. Zudem bot das Team eine ausgeprägte Moral für einen Abstiegskandidaten. Ein klarer 0:3-Rückstand wurde innerhalb von zehn Minuten noch ausgeglichen. "Die Mannschaft ist in Takt. Ein Zeichen, dass wir noch leben. In Riehe müssen wir dagegen halten, dürfen uns nicht den Schneid abkaufen lassen. Wir haben für Riehe eine Überraschung parat", verspricht Trainer Uwe Ebeling. Ausfallen werden Michael Naumann und Sebastian Lasch. Die derbe 1:5-Pleite des TuS Riehe beim Tabellenzweiten aus Lindhorst ist einfach zu erklären. Der TuS hat zu viele Schichtarbeiter. "Wir mussten auf Jörn Wahler, Arne Bock und Stefan Wille verzichten. Damit fehlte die Schaltzentrale im Mittelfeld. Lindhorst war uns spielerisch klar überlegen", analysiert Trainer Dirk Matthias. Im Heimspiel gegen den TSV Steinbergen kann Matthias auf seine Mittelfeldstrategen wieder zurückgreifen. Der TuS-Coach fordert Wiedergutmachung: "Wir wollen die Heimpremiere in diesem Jahr erfolgreich bestreiten. Ein Sieg wäre von ganz großer Bedeutung, denn wir wollen weiter von der Abstiegsregion einen respektablen Vorsprung besitzen. Eine Niederlage könnte eine Sogwirkung in die falsche Richtung bedeuten", unterstreicht Matthias die Wichtigkeit dieser Partie. Beim TuS sind alle Mann an Bord.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare