weather-image
17°
Der Top-Scorer der Niedersachsenliga macht sein 18. Treffer zum 2:1-Sieg des TuS Pewsum gegen den VfL Bückeburg

Andreas Gerdes schlägt in der 90. Minute erbarmungslos zu

Niedersachsenliga (ku). Eine lange Reise auf die Deiche, am Ende standen die Bückeburger mit leeren Händen da. Gastgeber Pewsum gewann das Duell mit 2:1.

Bückeburgs Pressesprecher Hans Hößler konnte seine Enttäuschung natürlich nicht verbergen, blieb aber sportlich objektiv: "Natürlich ist es besonders ärgerlich wenn das 2:1 in der 90. Minute fällt, dabei eigentlich völlig unnötig war. Wenn wir aber den Spielverlauf betrachten, hatte Gastgeber Pewsum mit dem Niedersachsenliga Top-Scorer Andreas Gerdes den entscheidenden Mann auf dem Platz, dem Mann, der am Ende den Unterschied machte." Die Partie hatte von Beginn an Pfeffer, beide Kontrahenten schenkten sich nichts. Nach einem Lattenkracher von Cord-Hendrik Möller in der 27. Minute Jubel beim Bückeburger Anhang, der VfL ging in Führung. Martin Prange vollstrecke per Kopf. Pewsum nur kurz konsterniert, erhöhte sofort den Druck. Andreas Gerdes zog ab, Andreas Kramer rettete auf der Torlinie. Auch in der zweiten Runde Druck der Friesen, Bückeburg aber gut gestaffelt, das Mittelfeld arbeitete konsequent auch nach hinten, dabei sogar noch eine gute Konterchance durch Florim Mustafa. In der 73. Minute musste Trainer Nottebrock wechseln. Für den rotgefährdeten Martin Prange kam Mirko Schneidereit. Bückeburg verlor plötzlich die Ordnung. Fünf Minuten später Pewsum eiskalt - 1:1 durch Vossbrink. Und in der 90. Minute schlug Andreas Gerdes erbarmungslos zu, machte sein 18. Saisontor zum 2:1 für den TuS Pewsum. VfL: Engler, Könemann, Steininger, Prange (73. Schneidereit), Thom, Bremer (60. Kriehn), Kramer, Möller (75. Douha), Tarak, Mustafa.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare