weather-image
"Lack of limits": Irish-Folk-Band sprengt musikalische Grenzen und reißt die Minchen-Gäste mit

Alter Kram, neuer Kram - und ab geht die Post

Bückeburg (cw). Alle Jahre wieder besinnt sich das Minchen irischer Traditionen, bietet Bier und Essen aus Irland an und spielt Musik von der grünen Insel. Die Bückeburger kennen diese Zeit als "St. Patrick's Week", das Minchen selbst nennt sie "die irischste Party des Jahres".

Den Auftakt machte dieses Jahr die Band "Lack of limits", die den Besuchern eine tanzbare Mischung aus traditionellem Irish-Folk und modernen Rock-Elementen darbot. "Wir verbinden alten Kram mit neuem Kram", erklärte Band-Mitglied Marco Neumann und traf den Nagel auf den Kopf. Mit Geige, Bodhran (irische Handtrommel) und Didgeridoo (australisches Blasinsrument) brachte die fünfköpfige Truppe die Besucher zum Tanzen. Dabei beschränkten sich die Musiker nicht auf den klassischen Irish-Folk, denn "Lack oflimits" bedeutet "Mangel an Grenzen". So nahm sich die Band auch anderer Musikstile wie Funk, Ska und Blues an. Der teilweise vierstimmige Gesang wurde perfekt eingesetzt, so kamen die Zuhörern sogar in den Genuss mehrstimmig vorgetragener A-cappella-Einlagen. Mit dieser partytauglichen Mischung verbreiteten die Künstler eine blendende Stimmung unter dem Publikum, das sich sowohl aus älteren als auch aus jüngeren Musikbegeisterten rekrutiere. Schon bei den ersten Liedern begannen die ersten zu tanzen und nach ein paar Minuten wippte der ganze Raum im Takt mit. Einige der Besucher entpuppten sich dabei als waschechte Fans, konnten sie doch jeden Text perfekt mitsingen. In naher Zukunft wird die Band ihre Konzert-Tour in England fortsetzen. Zumindest in Bückeburg haben sie Eindruck gemacht.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare