weather-image
20°
Frauen und Männer bereiten sich auf schwierige Aufgabe vor

Alltagsbegleiter für Demente

Stadthagen (jl). Im Landkreis gibt es jetzt die ersten "Alltagsbegleiter für demente alte Menschen". Der erste Ausbildungsdurchgang ist zu Ende, und einige der Absolventen werden bereits zu Beginn dieser Woche in mehreren Pflegeeinrichtungen dem für Schaumburg völlig neuen Beruf nachgehen können.

Was die 14 Alltagsbegleiter machen werden, ist in den Niederlanden seit 50 Jahren Standard und in Deutschland noch ziemlich neu und in Schaumburg erst recht. Es geht nach Angaben von DRK-Kreisgeschäftsführerin Ursula Krüger im Kern darum, Demenzkranken "das Wiederfinden und Erkennen alter Gewohnheiten" zu ermöglichen und dadurch eine Wiederbegegnung mit Alltag. Was diesen ausmacht, vom Ankleiden bis zum selbstständigen Essen und erst recht die Kommunikation mit anderen Menschen, geht nach Einschätzung von Marina Glauche vom Bildungsträger IQA aus Bad Arolsen verloren, wenn die Betreuung von Demenzkranken auf Pflege reduziert wird. Das hat inzwischen auch der Gesetzgeber erkannt. Seit der Reform des Pflegegesetzes gibt es auch Anspruch auf Leistungen für die Betreuung von Demenzkranken. Laut Glauche ist nur noch nicht der Zahlungsmodus für stationäre Einrichtungen geklärt. Die IQA bildet bundesweit an mehreren Standorten Alltagsbegleiter aus. Bei dem Schaumburger Pilotprojekt haben nach Angaben von Glauche mehrere Akteure an einem Strang gezogen: der DRK-Kreisverband alsörtlicher Partner, die Heimaufsicht und der Fachdienst Altenhilfe des Landkreises sowie die Agentur für Arbeit und das Job-Center. Letztere waren nötig, damit die Umschulung der größtenteils arbeitslosen Kursteilnehmer gefördert wurde. Die 14 Schaumburger Erstlinge in diesem neuen Beruf haben sieben Monate lang unter der Leitung von Beate Loose-Sander Theorie gebüffelt aber auch erste praktische Erfahrungen in diversen Pflegeeinrichtungen im Landkreis gesammelt. Wer an Demenz erkrankte Angehörige zu Hause betreuen lassen möchte, sollte mit dem Fachdienst Altenhilfe beim Landkreis Schaumburg Kontakt aufnehmen. Ansprechpartnerinnen sind von montags bis freitags von 10 bis 12 Uhr und dienstags von 15 bis 17 Uhr Claudia Kuhlmann, Telefon (05721) 70 37 13, und Silke Priebe, (05721) 70 37 14.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare