weather-image
27°
Knapp 200 Schüler der BBS Stadthagen mit Festakt verabschiedet

Ali Tahtah: Niemand musste Angst haben, zur Schule zu kommen

Stadthagen (mw). Die Entlassungsfeier des Schuljahrgangs 2006/2007 der Berufsbildenden Schulen (BBS) Stadthagen ist zugleich ein Novum gewesen. "Zum ersten Mal werden die Abschlusszeugnisse der verschiedenen Vollzeitformen in diesem feierlichen Rahmenübergeben", erklärte Schulleiter Jürgen Steltner. Nur so finden "die erbrachten Leistungen und das von allen gezeigte Engagement" eine angemessene Würdigung.

Tobias Weh (2.v.l.), Juliane Akrat und Viktor Morlang haben bei

Die BBS Stadthagen, genauer: das Fachgymnasium Technik, die beiden Fachoberschulen Wirtschaft beziehungsweise Technik sowie die vier Berufsfachschulen (BFS) Wirtschaft, Kinderpflege, Hauswirtschaft beziehungsweise Kaufmännische Assistenten für Wirtschaftsinformatik, haben insgesamt knapp 200 Schüler mit einem Festakt verabschiedet. Mit Blick auf die Zukunft der Schulabgänger wies Steltner am Mittwochnachmittag darauf hin, dass sie in einer fast vollständig globalisierten Welt leben, in der Entfernungen fast keine Rolle mehr spielen und in der Menschen, Maschinen und Kapital scheinbar beliebig verschoben werden können. Deshalb bekomme der Faktor Bildung wieder "einen Stellenwert, den er für viele Jahre eingebüßt hatte". Überlebensfähigkeit, Sozialprestige, Image, Geld und Selbstverwirklichung seien für viele Menschen zukünftig nur über Bildung erreichbar, mahnte der Schulleiter. "Die Zeit der abgeschotteten Wohlstandgesellschaften ist zu Ende, nur wer wirklich Leistung bringt und diese auch in eine globale Gesellschaft einbringen kann, hat Erfolg." Quasi als Vertreter der Schulabgänger erinnerte Ali Tahtah (Fachoberschule Wirtschaft) an das "Glück, in einem Umfeld lernen zu dürfen, in dem es kaum Mobbing und Gewalt gibt." Niemand habe Angst haben müssen, zur Schule zu kommen. Daneben lobte er die "individuellen Förderungsmöglichkeiten" an den BBS Stadthagen, die als "vergleichsweise hoch zu bewerten" seien. Als die jeweils besten Schüler der verschiedenen Schulzweige wurden Tobias Weh vom Fachgymnasium Technik (Notendurchschnitt 1,7), Viktor Morlang von der Fachoberschule Technik (Durchschnittsnote 1,0) und Juliane Akrat von der BFS Kinderpflege (Notendurchschnitt 2,2) ausgezeichnet. Für ihr Engagement anlässlich des Projektes "Humanitäre Schule" - eine Aktion des DRK Niedersachsen - wurden die Schüler der beiden Schulklassen "HH01 A" und "BFI 01 B" ebenfalls besonders gewürdigt.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare