weather-image
18°

Alexander Ermakov schießt die SG fast im Alleingang ab

Handball (mic). Mit einem ganz sicheren 26:17-Kantersiegüber das Schlusslicht SG OST Himstedt/Bettrum feierten die Handballer der HSG Exten/Rinteln den ersten Saisonerfolg. Dabei bot HSG-Shooter Alexander Ermakov eine "bärenstarke" Leistung und schoss mit allein 14 Treffern die Gäste fast im Alleingang ab.

"Das war keinüberragendes Spiel, aber die Punkte waren für uns sehr wichtig! Bei meiner Mannschaft war ein leichter Aufwärtstrend erkennbar", stellte HSG-Trainer Gebhard Piepenbrink erleichtert fest. Nach den letzten schwachen Vorstellungen hat der Coach eine klare Ansprache gehalten, das Training intensiviert und die Mannschaft in die Pflicht genommen. Die Predigt zeigte Wirkung. Die HSG Exten-Rinteln begann elanvoll und sehr konzentriert.Über eine 5:0- und 14:4-Führung hatte der harmlose Tabellenletzte nicht den Hauch einer Siegchance. Der treffsichere Alexander Ermakov erhöhte zum 16:6-Pausenvorsprung. Auch im zweiten Spielabschnitt dominierten die Weserstädter. Die indisponierte SG-Riege dezimierte sich durch acht Zeitstrafenphasenweise auf zwei Feldspieler und haderte vor allem nach dem Seitenwechsel mit den Schiedsrichtern. Über ein 22:15 hatte die nunmehr zerfahrene Partie kaum noch Höhepunkte zu bieten. Die HSG verwaltete nur noch den Vorsprung. Am Ende sprang für die Piepenbrink-Sieben ein ungefährdeter 26:17-Heimtriumph heraus. HSG: Ermakov 14, M. Müller 1, Winter 5, Schuba 1, Klaue 2, Focke 2, Albrecht 1.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare