weather-image
25°
Sozialverband in Bad Pyrmont verweist auf Erfolge des Kreisverbandes

Aktive Ortsgruppe

BAD PYRMONT. Hinter der geruhsamen Fassade des Sozialverbandes Deutschland SoVD, zeigte sich am Samstagnachmittag bei der Jahreshauptversammlung der Ortsgruppe Bad Pyrmont doch eine Menge Aktivität für seine Mitglieder.

Ortsvereinsvorsitzender Detlev Buchholz (rechts hinten) und Kreisvorsitzender Rolf Könemund (links) mit geehrten Mitgliedern der Pyrmonter Ortsgruppe im Sozialverband Deutschland. FOTO: AR
IMG-20161016-WA0000

Autor

Rudi Rudolph Reporter

Sowohl der Vorsitzende Detlev Buchholz, der gewohnt rasant durch die Tagesordnung führte, als auch der Kreisvorsitzende, Rolf Könemund, konnten neben aller Routinearbeit nur Positives berichten.

So wirft das 100-jährige Bestehen des Sozialverbandes, früher bekannt als der Reichsbund, seine Schatten voraus. „Mit den landesweit 280 000 Mitgliedern müssen wir nicht protzen“, betont Rolf Könemund, doch habe es der Landesverband geschafft, die hohen Kosten für eine Feier weitgehend herunterzuschrauben und das Geld so eher der Verbandsarbeit zugutekommen zu lassen. Immerhin seien drei Ausstellungen konzipiert worden, von denen eine im Foyer des Kreishauses gezeigt wird.

Wie fruchtbar die Arbeit des SoVD ist, machte er an der juristisch wertvollen Arbeit von drei Damen im Kreisverband deutlich. Diese hatten im letzten Jahr 650 Fälle bearbeitet, wovon 548 als Anträge an Sozialbehörden oder Rentenversicherungen gingen, zudem musste man sich mit 102 Widerspruchsfällen befassen.

„Diese ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen haben es geschafft, 650 100 Euro für die Mitglieder zu erstreiten“, verkündete Könemund mit Stolz. Auch habe man inzwischen in Hameln Räume für den Verband an der Hand, die im Gegensatz zu dem bisherigen Domizil behindertengerecht und modern ausgebaut werden können. Gleichzeitig sei der Datenschutz im neuen Gebäude gesichert. „Wir müssen da Geld in die Hand nehmen und Vorbild sein“, betonte der Kreisvorsitzende.

Wie wichtig der SoVD gerade für die ältere Generation ist, konnte man an den Informationen ablesen, die Irja Rauhut von den Johannitern über Gefahren für ältere Menschen im Haushalt oder in Notsituationen gab. Eine interessante Präsentation klärte über Ursachen von Unfällen, Folgen von Leichtgläubigkeit gegenüber Fremden und Schutzmöglichkeiten durch geeignete Baumaßnahmen auf. Mit einer Reihe Ehrungen zeichneten Detlev Buchholz und Rolf Könemund langjährige Mitglieder aus. So sind Hans-Werner Beiße, Werner Fliege, Christine Giebelhausen, Monika Lis und Wilhelm Schlieker seit zehn Jahren Mitglied. Gertrud Böhnke und Irene Schrader bringen es auf 25 Jahre und Jutta Ritterbusch sogar auf 40 Jahre Mitgliedschaft. Drei Jubilare konnten aus gesundheitlichen Gründen nicht anwesend sein. Es sind Georg Dieckhoff, Ludwig-Remondi Hertel und Erich Schappler, sie sind seit 70 Jahren Mitglied im SoVD.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare