weather-image
Wirt, Stammgäste und Feierlustige stoßen mit einer Träne im Knopfloch und dem letzten Bierchen an

Adé „Echtern 18“ – Es war eine schöne Zeit

Bad Münder (oe). Eine Ära geht zu Ende. Die Traditionskneipe „Echtern 18“ ist endgültig dicht. Am vergangenen Freitag hatte Wirt Uwe Steinrück zum letzten Bierchen geladen. Die erste Runde gab’s umsonst.

ñ  Wirt Uwe Steinrück zapft das letzte Bier. Stammgäste trauern:

Aber nicht nur deshalb war es an diesem letzten Abend noch ‘mal so richtig voll. Viele Stammgäste aus den Anfangsjahren kamen, um ein letztes Mal anzustoßen. So wie Markus Mai und Björn Christiansen. Sie kamen schon vor 16 Jahren, um hier ihr Feierabendbier zu trinken. „Nach fast jeder Spätschicht in der Glashütte haben wir uns im ,Echtern’ getroffen“, sagt Björn Christiansen voller Wehmut. Auch er saß am letzten Abend an seinem Stammplatz am Tresen – auf der Theke ein kleines Messingschild mit seinem Namen eingraviert.

Wenige Plätze weiter saßen Christina Wegmann und Thomas Loch. Sie haben sich bei einer Halloween-Party im „Echtern“ kennengelernt. Schon kamen die Erinnerungen wieder – an die vielen tollen Feten zu Weihnachten oder Silvester oder einfach zwischendurch. Anlässe gab es viele.

„Weißt du noch?“, eine häufig gestellte Frage an diesem letzten Abend. Eine Anekdote im kollektiven Gedächtnis der „Echtern“-Stammgäste: Bei einer Silvesterfete ist bei minus 20 Grad die Butter auf dem Büfett gefroren. Dann gab es die berühmten Weihnachtsfeiern der Ex-Münderaner. „Jeder der weggezogen ist und zu Weihnachten seine Familie in Bad Münder besuchte, kam nach der Bescherung erst mal her“, erinnert sich Christina Wegmann. Oder die vielen privaten Freundschaften, die dort geknüpft wurden. Reisen nach Irland oder Kanada, die Steinrück mit seinen Stammgästen unternahm. „Alles zu später Stunde am Tresen ausgedacht und geplant“, so der Wirt. Aus Dublin kamen viele Ideen und auch viel von der Pub-Atmosphäre mit in die Echternstraße nach Bad Münder. Zunächst das „Guinness“, dann die urige Einrichtung und nicht zuletzt die Musik.

270_008_4383025_lkbm_201_1810_echtern_2.jpg
270_008_4383026_lkbm_201_1810_echtern_4.jpg
270_008_4383027_lkbm_201_1810_echtern_5.jpg
270_008_4383028_lkbm_201_1810_echtern_6.jpg
270_008_4383025_lkbm_201_1810_echtern_2.jpg
270_008_4383026_lkbm_201_1810_echtern_4.jpg
270_008_4383027_lkbm_201_1810_echtern_5.jpg
270_008_4383028_lkbm_201_1810_echtern_6.jpg

Ungezählte Gruppen spielten auf der kleinen Bühne live: Darunter Consul Crayfish and the Blackouts, Los Tumbolas, Nice Guys, Arnie T., Paul Joses, Chris Belvans, Blues Culture und Lokalmatador Lars Andersen. Zu den bekanntesten Gastmusikern zählt der Country-Star Gunter Gabriel.

Dann war das letzte Bier gezapft, es gab nur noch Flaschen im „Echtern“. Steinrück kippte den Zapfhahn nach oben. Er wird bald wieder seinem gelernten Beruf als Koch in einer Senioreneinrichtung in Bad Münder nachgehen. Adé „Echtern 18“.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare