weather-image
17°

Ab jetzt führt Thomas Beckmann Regie im Ort

Luhden. Als erstes Eilser Ortsparlament hat sich jetzt der Gemeinderat Luhden eine neue Führungsriege gegeben: Im gut gefüllten Kirchenzentrum votiert die frisch formierte Gruppe CDU-Büscher gemeinsam mit der SPD einstimmig für den Christdemokraten Thomas Beckmann als neuen Bürgermeister. Auch die Kür von Beckmanns erstem und zweitem Stellvertreter – Hartmut Büscher und Bernd Gliese (SPD) – geht ohne Gegenkandidaten und Gegenstimme ab. Zum Gemeindedirektor ernennt das Gremium erneut Andreas Kunde; vertreten wird den Samtgemeindeamtsrat – neu – Ulrike Samson.
„Es waren fünf Jahre, die viel Freude gemacht haben“, sagt Zabold, als er als seine letzte Amtshandlung die nun nur noch zehn Ratsmitglieder per Handschlag in die Pflicht nimmt; der in der Höhe nicht erwartete Erdrutschsieg Büschers bei der jüngsten Kommunalwahl hatte einen Sitz „vernichtet“. Der scheidende CDU-Bürgermeister: „Wir waren aber auch allesamt ein gutes Team.“ Allen voran sei Pastor Lutz Gräber dem Ortsparlament eine echte Stütze gewesen.
Die Genossen erkennen Zabolds Leistung neidlos an: „Du warst ein guter Bürgermeister“, befindet Gliese unter dem Beifall der Zuschauer. „Ja – und ein lustiger noch dazu“, ergänzt Beckmann. Zabold habe für den Ort sehr viel mehr getan, als er von Amts wegen gemusst hätte und dabei sehr, sehr viel Freizeit geopfert.
Großes Lob gibt’s aber auch für den alten und neuen Gemeindedirektor: „Tatkräftig und zupackend, immer ansprechbar und immer erreichbar“, heißt es unisono aus den Reihen der Politiker; deswegen, da sind sich die Bürgervertreter einig, soll Kunde den Job weitere fünf Jahre machen. Das Amt des Bürgermeisters wird sich derweil auf das Repräsentieren und die Regie bei den Zusammenkünften konzentrieren.
CDU-Fraktionschef Karl-Heinz Voigt erklärt, dass die Christdemokraten künftig mit Büscher eine Gruppe bilden; deren Sprecher ist Voigt, sein Vize Büscher. Voigts Pendant aufseiten der Sozialdemokraten ist Gliese, sein Stellvertreter Thomas Hahne.

Beckmann

Luhden. Als erstes Eilser Ortsparlament hat sich jetzt der Gemeinderat Luhden eine neue Führungsriege gegeben: Im gut gefüllten Kirchenzentrum votiert die frisch formierte Gruppe CDU-Büscher gemeinsam mit der SPD einstimmig für den Christdemokraten Thomas Beckmann als neuen Bürgermeister. Auch die Kür von Beckmanns erstem und zweitem Stellvertreter – Hartmut Büscher und Bernd Gliese (SPD) – geht ohne Gegenkandidaten und Gegenstimme ab. Zum Gemeindedirektor ernennt das Gremium erneut Andreas Kunde; vertreten wird den Samtgemeindeamtsrat – neu – Ulrike Samson.
„Es waren fünf Jahre, die viel Freude gemacht haben“, sagt Zabold, als er als seine letzte Amtshandlung die nun nur noch zehn Ratsmitglieder per Handschlag in die Pflicht nimmt; der in der Höhe nicht erwartete Erdrutschsieg Büschers bei der jüngsten Kommunalwahl hatte einen Sitz „vernichtet“. Der scheidende CDU-Bürgermeister: „Wir waren aber auch allesamt ein gutes Team.“ Allen voran sei Pastor Lutz Gräber dem Ortsparlament eine echte Stütze gewesen.
Die Genossen erkennen Zabolds Leistung neidlos an: „Du warst ein guter Bürgermeister“, befindet Gliese unter dem Beifall der Zuschauer. „Ja – und ein lustiger noch dazu“, ergänzt Beckmann. Zabold habe für den Ort sehr viel mehr getan, als er von Amts wegen gemusst hätte und dabei sehr, sehr viel Freizeit geopfert.
Großes Lob gibt’s aber auch für den alten und neuen Gemeindedirektor: „Tatkräftig und zupackend, immer ansprechbar und immer erreichbar“, heißt es unisono aus den Reihen der Politiker; deswegen, da sind sich die Bürgervertreter einig, soll Kunde den Job weitere fünf Jahre machen. Das Amt des Bürgermeisters wird sich derweil auf das Repräsentieren und die Regie bei den Zusammenkünften konzentrieren.
CDU-Fraktionschef Karl-Heinz Voigt erklärt, dass die Christdemokraten künftig mit Büscher eine Gruppe bilden; deren Sprecher ist Voigt, sein Vize Büscher. Voigts Pendant aufseiten der Sozialdemokraten ist Gliese, sein Stellvertreter Thomas Hahne.
Dem Verwaltungsausschuss (VA), der sich in der Sitzung gegen die Stimme von Kim Alack (SPD) bildet, gehört Beckmann von Amts wegen an: Beigeordneter ist für die Gruppe CDU-Büscher Büscher selbst; Vertreter sind Björn Metzner und Voigt. Für die Genossen sitzt Gliese als Beigeordneter im VA; ihn vertreten Hahne und Alack.
Was die Besetzung der Ausschüsse betrifft, signalisiert Voigt Entgegenkommen und bietet im Sinne einer guten Zusammenarbeit an, die Gremien pari-pari zu bemannen. Somit gehören dem Bauausschuss (Chef: Voigt) drei Mitglieder der Gruppe CDU-Büscher und zwei der SPD, dem Jugend-, Sport und Kulturausschuss (Chefin: Anke Völkening) drei Mitglieder der SPD und zwei der Gruppe CDU-Büscher an.
Konkret sitzen für das schwarze Lager neben Voigt Lars-Henning Schröder und Christoph Tecklenburg, für das rote Lager Kim Alack und Hahne im Bauausschuss der Gemeinde. Im Jugend-, Sport und Kulturausschuss arbeiten für Rot Völkening, Alack und Hahne, für Schwarz Büscher und Metzner.

Mehr morgen in der LZ/SZ.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare