weather-image
19°
Stadt kündigt Mitgliedschaft im Zweckverband zum Jahresende / Teil des Konsolidierungsprogramms

Ab Januar keine Volkshochschulangebote mehr

Bad Münder (mf). Als bisher erste und einzige Kommune schert Bad Münder aus dem Zweckverband der Volkshochschule Hameln-Pyrmont aus. Die Stadt hat ihre Mitgliedschaft zum 31. Dezember dieses Jahres gekündigt. Folge: Ab Januar wird es keine VHS-Kursangebote in der Kurstadt mehr geben.


„Wir bedauern die Entscheidung Bad Münders sehr“, sagt Verbandsdirektor Rolf Becker, der seine Enttäuschung kaum verbergen kann. Nachdem das Kündigungsschreiben bereits Ende vergangenen Jahres in der Hamelner VHS-Zentrale eingegangen war, habe es noch einige Anläufe mit dem Ziel gegeben, die Kommune zum Umdenken zu bewegen. Doch ohne Erfolg, wie Becker deutlich macht. Neben der Rücknahme der Kündigung wäre aus seiner Sicht auch eine Aussetzung in Betracht gekommen. Allerdings, so räumt Becker ein, viel Hoffnung habe er von vornherein nicht in die Gespräche gesetzt, nachdem Bad Münder vor einigen Jahren bereits laut über ein Ausscheiden aus dem Verband nachgedacht habe.

In der Vergangenheit hat die Volkshochschule in der Kurstadt pro Semester durchschnittlich 30 bis 40 Veranstaltungen durchgeführt – von Gesundheitsprogrammen, über berufliche Weiterbildungsangebote bis hin zu Sprachkursen. Wenn den Münderanern am kommenden Dienstagabend gezeigt wird, wie man im Handumdrehen selbst eine gesunde, vollwertige Brotzeit herstellt, dürfte dies vermutlich eines der letzten Seminare vor Ort sein. Ab Januar werde es keine Angebote in Münder mehr geben, stellt Becker klar.

Die Stadt spart durch den Austritt, der Teil des vom Rat beschlossenen Konsolidierungsprogramms ist, jährlich knapp 13 000 Euro Zweckverbandsbeiträge. Schwerer als die finanziellen Einbußen wiegt für Becker aber das Signal, das von der Entscheidung ausgeht. Bislang seien alle acht kreisangehörigen Gemeinden und der Landkreis selbst Zweckverbandsmitglieder gewesen. Sollten andere Kommunen dem Beispiel Bad Münders folgen und die Runde verlassen, wäre es wohl über kurz oder lang das Aus für die gemeinsame VHS.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare