weather-image
17°
Kreisstraßen bleiben bis 30. April gesperrt / Brücken bereits abgerissen / Mobile Stauwarnanlagen

A 2: Großgeräte sorgen für schnellen Bauablauf

Bernsen (la). Vor gut einer Woche haben die Ausbauarbeiten an der Autobahn 2 im Bereich Bernser Landwehr und Bernsen begonnen, und sie gehen gut voran. "Im Bereich Bernser Landwehr wurde für die Verbreiterung der Fahrbahn um eine Standspur Fels abgetragen. Demnächst wird dies auch im Bereich Bernsen geschehen", sagte der zuständige Bauleiter, Eckhard Hofmeister. Die Autobahn 2 wird um etwa drei Meter verbreitert. Außerdem wird die komplette Fahrbahn saniert.

Die Bauarbeiten auf der Autobahn 2 laufen auf Hochtouren. Die Br

Zurzeit werden der Asphalt und die Betondecke der ehemaligen Reichsautobahn bis zu 50 Zentimeter tief abgetragen. Vor Ort werden das alte Material und die Felsbrocken mit Hilfe einer Brechanlage zerkleinert und im Baustellenbereich gelagert. "Wir wollen das Material so weit wie möglich wieder einbauen", sagte Hofmeister. In den nächsten Wochen beginnen dann die Erdarbeiten. "Auf dem Teilstück müssen für die Standspur etwa 50 000 Kubikmeter Boden eingebaut werden. Schließlich muss der Damm stabil sein", erläuterte der Bauleiter. Gleichzeitig wurde mit den Brückenbauarbeiten begonnen. An der K 71, dem Deckberger Pass, wurde die Brücke zum Großteil bereits abgerissen. An der K 74, der Unabhängigkeitsstraße, laufen die Vorbereitungen dafür. "Wir müssen die Straßen gleichzeitig sperren, damit wir mit den Arbeiten vorankommen", erklärte Joachim Ernst, Leiter der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Geschäftsbereich Hannover. Bis zum 30. April soll die Sperrung noch andauern. Demnächst wird auch mit den Sanierungsarbeiten auf der Strecke zwischen Escher und der Deckberger Brücke begonnen. "In Teilabschnitten wird die Deckschicht auf 5800 Autobahnmetern erneu ert", erklärte Hofmeister. Dafür werde dann auch die Autobahnauf- und abfahrt in Rehren Richtung Dortmund vorübergehend gesperrt. "Die Arbeiten werden aber am Wochenende ausgeführt", versprach der Bauleiter. Die Autobahnabfahrt Bad Eilsen Ost (Obernkirchen) ist bereits gesperrt und wird es wohl während der Bauarbeiten auch bleiben. "Wir nutzen die Abfahrt quasi als Baustraße. Die Fahrzeuge fahren von dort auf die Baustelle", erläuterte Hofmeister. Die Firma Papenburg aus Hannover hat den Zuschlag für die Baumaßnahme erhalten und ist mit zahlreichen Bauarbeitern und vielen Großgeräten im Einsatz. Um das gesteckte Ziel - Abschluss der Bauarbeiten im November 2008 - zu erreichen, wird auch sonnabends und, je nach Bedarf, auch in der Nacht gearbeitet. Schwere Unfälle und größere Staus sind bislang, mit Ausnahme des Tages an dem die Baustelle eingerichtet wurde, ausgeblieben. "Das liegt daran, dass die Fahrspuren in dem drei Kilometer langen Baustellenbereich breit sind und Tempo 80 km/h gefahren werden kann. Lediglich die Lastwagen stauen sich ab und anauf etwa zwei Kilometern", erläuterte Joachim Ernst. Mobile Stauwarnanlagen, die zwischen Kolenfeld und Bad Nenndorf sowie kurz vor Porta Westfalica aufgestellt wurden, sollen auf die Baustelle hinweisen und den Verkehr bei Bedarf weiträumig umleiten.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare