weather-image
12°
A-Junioren von Hannover testen in Rinteln gegen den VfL Bochum / Zwei Schaumburger im Team

96 mit Markus Peter und Jan Frederik Meyer

Jugendfußball (hga). Am kommenden Freitag um 17.30 Uhr wartet auf die Schaumburger Fußballfans auf dem Rintelner Steinanger ein Leckerbissen. Im Rahmen der Saisonvorbereitung treffen die A-Junioren von Hannover 96 auf den VfL Bochum.

Die A-Junioren von Hannover 96 testen auf dem Rintelner Steinang

Beide Mannschaften spielen in der seit drei Jahren bestehenden Bundesliga für A-Junioren. Der VfL Bochum ist dabei ausnehmend erfolgreich, gewann die Bundesliga West zweimal. "Für so einen Brocken sind wir früh dran in unserer Vorbereitung", gibt 96-Coach Markus Olm seinem Respekt vor dem Gegner Ausdruck. Dabei ist das Ergebnis nicht entscheidend. Weit mehr zählt jetzt der Gesamteindruck der Mannschaft. Schließlich startet Hannover 96 am 5. August ein Integrationstraining, in dem die talentiertesten Spieler aus dem U19 und U23-Bereich unter Anleitung der Profitrainer einmal pro Woche trainieren. "Wichtig ist, dass die Jungs wissen, man hat ein Auge auf sie", erklärt Olm. Der Bundesliga-Nachwuchs aus der Landeshauptstadt ist nicht zum ersten Mal und nicht zum letzten Mal in Schaumburg: Am 13. August trifft der 96-Nachwuchs im Nienstädter Schierbachstadion auf den SV Wattenscheid 09. Für zwei Spieler sind diese Auftritte jedesmal besondere Gastspiele. Torhüter Markus Peter kommt aus Hattendorf, Jan Frederik Meyer aus Rolfshagen. Für den Schaumburger Nachwuchs ist es die Gelegenheit, quasi "live" zu erleben, dass jeder die Chance auf den großen Sprung nach "Oben" hat. Und besonders interessant ist die Tatsache, das dieser Sprung vielleicht in der näheren Zukunft einem Schaumburger vorbehalten ist. "Markus Peter als Torwart bringt ganz viel dafür mit. Ich denke, früher oder später wird er den Sprung schaffen", antwortet Olm auf die Frage, wer aus dem aktuellen Kader die größten Chancen auf die "große" Bundesliga hat. Einen ersten Wink in diese Richtung erhielt Peter ausgerechnet während der Fußball-Weltmeisterschaft. Nach einem Trainingsspiel gegen die französische Nationalmannschaft erhielt Peter die Einladung, als vierter Torhüter an einem Training teilzunehmen. "Das war eine Auszeichnung und ein Erlebnis", stellt Olm fest. Im letzten Jahr der C-Jugend oder gleich zu Beginn der B-Junioren wechseln die Talente am häufigsten zu den "Großen". "Das ist dann die Grenze", sagt Olm. Zurzeit trainiert 96 zweimal täglich, während der Saison sind es fünf Trainingseinheiten pro Woche. Elementar sind für Olm Schnelligkeit, gepaart mit Koordination und Gewandheit. "Die Spieler müssen mit dem Ball umgehen können.Technik ist nicht alles, aber ohne Technik geht nichts", erläutert Olm. Grundausrichtung im taktischen Bereich ist - wie eigentlich überall - die "ballorientierte Raumdeckung". Das möchte Olm aber besonders bei den ganz Jungen nicht mit der "Viererkette" verwechselt wissen. "Kinder spielen von allein Raumdeckung. Man kann das richtige Heranführen dazu schon in der E-Jugend beginnen. Die Frage ist nur, wer kennt sich damit aus?", Olm weiß um die Probleme der Nachwuchsarbeit. "Es soll nichtüberbewertet werden, aber erfahrene Leute, die sich auskennen, sind schon hilfreich", sagt Olm. Bei vielen kleinen Vereinen sind da die Grenzen schnell erreicht. Aber letztendlich ist nur eines bei den Kindern wichtig: "Ein attraktives, kindgerechtes Training ist entscheidend. Sie müssen mit Spaß dabei sein", fordert Olm. Für alle Kinder, die vielleicht einmal in zehn oder 15 Jahren den Spuren von Nationalspieler Per Mertesacker folgen wollen, hat Olm einen Rat zur Hand: "Fußball spielen, jeden Tag."

Markus Peter (r.) trainierte mit der französischen Nationalmanns
  • Markus Peter (r.) trainierte mit der französischen Nationalmannschaft un bekam Tipps von Gregory Coupet.
Jan Frederik Meyer spielt im Abwehrbereich.
  • Jan Frederik Meyer spielt im Abwehrbereich.
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare