weather-image
DRK-Bereitschaft beendet Betreuung der Flüchtlinge in der Jägerkaserne

4100 Stunden ehrenamtliche Arbeit

Bückeburg. Die ehrenamtlichen Helfer der DRK-Kreisbereitschaft sind am Wochenende aus der Betreuung der Übergangsunterkunft für Flüchtlinge in der Jägerkaserne herausgezogen worden. Ab sofort sind 14 hauptamtliche Kräfte des DRK – keine vollen Stellen – unter Federführung des Unterkunftsleiters Eckhard Ilsemann für die Betreuung der Flüchtlinge zuständig. 4100 Stunden leisteten die Ehrenamtlichen von DRK, THW, Feuerwehren, AWO, Bundeswehr und weiteren Hilfsorganisationen in den vergangenen 14 Tagen – in Spitzenzeiten bis zu 100. „Ihnen gebührt unser Dank und die höchste Anerkennung für ihre freiwillige Arbeit und Engagement“, sagten Landrat Jörg Farr und der DRK-Kreisvorsitzende Bernd Koller, als sie die DRK-Kreisbereitschaft um ihren Leiter Otto Seidel von der Aufgabe entpflichteten.

270_008_7773087_bdrkf1_2209.jpg

Autor:

von Raimund cremers

Der Landrat bezeichnete die kurzfristige Unterbringung von rund 240 Flüchtlingen als „den größten Einsatz von DRK und den Hilfsorganisationen nach dem II. Weltkrieg hier in Schaumburg.“ In einer „beispiellosen Aktion“ sei über Nacht die Unterkunft innerhalb weniger Stunden für die Flüchtlinge fertiggemacht worden. Kurz vor 19 Uhr sei am Sonntagabend die Anweisung gekommen, die Unterkunft in der Mehrzweckhalle einzurichten. Als am Montagmorgen, am 7. September um 5.30 Uhr, die Busse mit den Flüchtlingen eintrafen, sei alles fertig gewesen: Betten, Verpflegung, medizinische Erstversorgung oder sanitäre Anlagen. „Ich habe mir nicht vorstellen können, dass das so reibungslos und professionell über die Bühne geht“, lobte der Landrat. Er habe aber auch keine Zweifel gehabt, dass „wir Schaumburger das schaffen“.

Es sei nun wichtig, die Ehrenamtlichen zu entlasten und auf Hauptamtliche zu setzen. Die Betreuung und das Betreiben einer solchen Flüchtlingsunterkunft könne nur eine gewisse Zeit durch Ehrenamtliche übernommen werden, so Farr. „Die Helfer sind durch und haben alle Kräfte gelassen“, sagte der DRK-Vorsitzende, als er die Kreisbereitschaft entpflichtete: „Ihnen gebührt unser Dank.“ Immer wieder seien Freiwillige gefunden worden, wenn „Not am Mann“ war, sowohl aus den Reihen des DRK als auch den anderen Hilfsorganisationen, oder Vereinen und Verbänden aus Bückeburg, Schaumburg und angrenzenden Kreisen. Die DRK-Bereitschaft könne nun wieder für ihre eigentliche Aufgabe eingesetzt werden, der Hilfe im Schadens- oder Katastrophenfall. Wie kürzlich beim Brand des Wohnheims für Suchtkranke in Krainhagen, als die Bereitschaft hätte ausrücken müssen, aber sich die Lage zuvor entschärft hatte.

Selbst wenn jetzt die DRK-Bereitschaft entpflichtet wurde, werden nach wie vor freiwillige Helfer zur Unterstützung der Hauptamtlichen gebraucht, um das Leben für die Flüchtlinge in der Unterkunft erträglich zu machen. „Immer wieder kommen Freiwillige vorbei, um ihre Hilfen anzubieten“, verdeutlichte Eckhard Ilsemann, sei es zur Essensausgabe, Sprachunterricht oder die soziale Betreuung: „Und die brauchen wir auch.“

Offen ist nach wie vor, wann die Flüchtlinge registriert werden können. Auch wann dieser Einsatz vorbei sein könnte, ist nach Aussagen des Landrats völlig offen: „Wir wissen es nicht.“ Die Unterkunft ist nach ihrem Status eine Einrichtung des Landes Niedersachsen. Der Landrat mahnte bei der Übergabe an, dass man „zu geordneten Verfahrensweisen in allen Bereichen“ zurückkehren müsse, nicht nur im Kreis, sondern auch auf Länder- und Bundesebene.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare