weather-image
16°
Opfer des Merapi-Ausbruchs erhalten Hilfsgüter aus Meerbeck

22-Kubikmeter-Container voll mit Spenden für Semarang

Meerbeck (gus). 22 Kubikmeter Spielzeug, Kleidung und Werkzeug sind jetzt auf die Reise nach Indonesien gegangen. Es handelt sich um Spenden, die das Unternehmen „B & T“ aus Meerbeck für die Opfer eines Vulkanausbruchs in Indonesien gesammelt hat.

Haben den Container voll: Die Mitarbeiter von „B & T“ in Meerbeck.  Foto: gus

Auch in dieser Zeitung hatte „B & T“ um Spenden gebeten, vor allem aber sein Firmennetzwerk bemüht, um so viel Hilfe für die Notleidenden wie möglich zusammenzubekommen. Das Ergebnis: Der 22-Kubikmeter-Container auf dem „B & T“-Hof war beinahe nicht mehr zu schließen, nachdem die Mitarbeiter alle Säcke verstaut hatten.

„Unser Dank gilt der Gemeinde Meerbeck und unseren Kunden, die sich sehr rege beteiligt haben“, sagt Thomas Hirsch, einer der „B & T“-Geschäftsführer. Aus ganz Deutschland und sogar aus den Niederlanden seien Spenden eingetroffen.

Hirsch freut sich besonders über eine Initiative ganz junger Spender. Die Klasse 3b der Grundschule Ahornstraße in Bad Salzuflen hat sage und schreibe 14 Kartons mit Kinderkleidung, Kinderschuhen, Spielzeug und Textilien gesammelt. Die Idee dazu hatte Pina Klemme; deren 23 Mitschüler, und die Lehrerin fanden es klasse und zogen mit. „Das spiegelt ja auch unsere Gesellschaft wider, wenn so junge Menschen bereit sind, anderen, denen es nicht so gut geht, zu helfen“, so Hirsch. Auch insgesamt sei die Spendenbereitschaft sehr positiv zu bewerten. „Wir sind überwältigt“, sagt der „B & T“-Geschäftsführer.

Der Container wird nun auf Kosten der Meerbecker Firma nach Indonesien verschifft. Ziel ist die Insel Java – und dort die Stadt Semarang. In der Nähe war Anfang November der Vulkan Merapi ausgebrochen. Hunderte Tote sind bisher zu beklagen gewesen, zudem ist die Situation Tausender Menschen prekär, weil sie ihr Hab und Gut verloren haben.

„B & T“ ist in der Gegend an einer Holzplantage beteiligt. Die Nachricht von der Katastrophe ließ in Meerbeck die Idee zu einer Hilfsaktion entstehen (wir berichteten).

In Semarang überwacht das Rote Kreuz Indonesiens die Einfuhr der Spenden aus Meerbeck. Bei der Verteilung helfen „B & T“-Mitarbeiter oder Kollegen befreundeter Betriebe. Dass die Waren nicht mehr zu Weihnachten, sondern im Januar eintreffen, fällt nicht ins Gewicht. Semarang ist nicht christlich geprägt, Weihnachten wird dort gar nicht gefeiert.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare