weather-image

Zwei frühe Tore entscheiden das Derby der Frauen-Kreisliga

VÖLKSEN. Der SC Völksen bleibt die Nummer 1 im Springer Frauenfußball. Das Kreisliga-Derby gegen den SC Bison Calenberg gewannen die Völksenerinnen auf eigenem Platz mit 2:0 (2:0) und festigten damit ihren Platz in der Spitzengruppe. Bison-Trainer Dietmar Wente war nicht nur wegen der Niederlage sauer.

Lina Antelmann vom SC Völksen (r.) attackiert Bison-Spielerin Lisa Scholz. Foto: Bertram
jan

Autor

Jan-Erik Bertram Redakteur zur Autorenseite

Das Derby sollte ursprünglich vor drei Wochen steigen – an einem Sonnabendnachmittag bei den Bisons. Weil die Völksenerinnen auf 18 Uhr verlegen wollten, stimmte Wente damals einem Heimrechttausch zu, denn der Bison-Platz hat kein Flutlicht. Dann wurde das Spiel abgesagt, wie Wente glaubt, nicht wegen der Platzverhältnisse, sondern „weil bei denen wichtige Spielerinnen fehlten“.

Dass die Partie nun unter der Woche nachgeholt wurde, sorgte beim Bison-Coach für zusätzliche schlechte Laune, „denn dann ist es bei uns immer schwierig“. Und: Weil so viele andere Spiele bereits ausgefallen waren, war das Duell in Völksen für die Bisons das vierte Spiel binnen zehn Tagen – und morgen (15 Uhr) geht es mit dem Heimspiel gegen den Topfavoriten TSV Limmer III weiter. „Wir haben uns schon eine Physiotherapeutin organisiert, damit die Mädels die Beine locker kriegen“, so Wente.

Die Anfangsphase des Derbys gehörte den Gastgeberinnen. Laura Otto verwandelte früh einen Foulelfmeter zum 1:0 (10.), nach einem abgefälschten Schuss von Lina Antelmann stand schon eine Minute später der Endstand fest. Die Bisons fanden nun besser ins Spiel, gingen aber fahrlässig mit ihren wenigen Chancen um. Auch im zweiten Durchgang verlief die Partie ausgeglichen, am Ergebnis änderte sich aber nichts mehr.

Am Wochenende beginnt für beide heimischen Teams die Rückrunde mit Heimspielen. Die Bisons sind am Sonnabend (15 Uhr) krasser Außenseiter gegen Spitzenreiter Limmer III, der SCV dagegen am Sonntag (15 Uhr) Favorit gegen die SG Everloh/Holtensen.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare