weather-image
17°
Volleyball-Damen des Sportclubs Bad Münder starten mit neuem Trainer in die Saison

„Wir wollen oben mitspielen“

Bad Münder. Am morgigen Sonnabend fällt der Startschuss in die neue Volleyball-Saison der Landesliga. Mit von der Partie ist auch das Team des Sportclubs Bad Münder, das mit zwei Begegnungen in der KGS-Sporthalle Heimrecht genießt.

270_008_6611514_Volleyball_neu.jpg

Autor:

Dieter Gömann

„Nachdem wir in der vergangenen Saison in der Relegation um den Aufstieg in die Verbandsliga knapp gescheitert sind, wollen wir auch in diesem Jahr wiederum oben mitspielen“, verdeutlicht Mannschaftsführerin Martina Eickstädt die Ambitionen der Badestädterinnen.

Zwei Gründe nähren ihre Zuversicht: Einerseits ist der Kader mit insgesamt 14 Spielerinnen gegenüber der Vorsaison gleich geblieben. „Wir hatten weder Abgänge noch Zugänge zu verzeichnen“, so Eickstädt. Und andererseits gibt es auf der Trainerbank mit Parviz Roohy ein neues Gesicht.

Der 49-jährige Trainer übte in den vergangenen Jahren verschiedene Trainerämter im Damen- und Herrenbereich von der Landesliga bis zur Oberliga aus. Zuletzt trainierte er die Landesliga-Damen des VfL Westercelle. „Wir erhoffen uns von dem neuen Trainer eine Leistungssteigerung des gesamten Teams und freuen uns, einen erfahrenen Coach verpflichtet zu haben.“

Erste Wettkampferfahrungen sammelten der neue Trainer und das Team jüngst beim Landespokal in Hildesheim, wo die Mannschaft in der Vorrunde gegen Teams aus der Landesliga und Verbandsliga den dritten Platz belegte (NDZ berichtete).

Die Staffel 7 der Landesliga setzt sich sowohl aus altbekannten als auch aus unbekannten Mannschaften zusammen. Den Lehrter SV und die SF Aligse kennt das SC-Team bisher noch nicht. Mit Spannung werden insbesondere das Kreisderby gegen den MTV Bad Pyrmont und die Partien gegen den GfL Hannover erwartet.

Am Sonnabend trifft der SC Bad Münder um 15 Uhr zunächst auf den SV Hastenbeck, gegen die die Gastgeberinnen bei der Pokalrunde in Hildesheim ein Unentschieden erspielten. Die einzelnen Begegnungen liefen nur über zwei Sätze. „Hastenbeck konnte in der vergangenen Saison nur knapp den Abstieg verhindern. Dennoch dürfen wir das Team nicht unterschätzen“, betont Teamsprecherin Stefanie Brüggemann. „Die Begegnungen waren immer hart umkämpft.“

Anschließend steht die Begegnung gegen den TSV Wettbergen an. „Das Team spielte im vergangenen Jahr sehr stark auf, und wir müssen höllisch aufpassen.“ Bis auf Lea Behnsen steht dem neuen Trainer der gesamte Kader zur Verfügung. „Wir erwarten zwei sehr spannende Spiele und hoffen natürlich auf die Unterstützung unserer Fans“, so Brüggemann.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare