weather-image
17°
Schwimmer aus Norderstedt schafft in Springe wichtige Quali-Zeiten

Weite Anreise lohnt sich

Schwimmen (jab). Gut besucht war einmal mehr das Vergleichsschwimmfest, das der WSV Bennigsen am Wochenende im Springer Hallenbad ausrichtete. 297 Aktive absolvierten 925 Staffelstarts. Die weiteste Anreise hatte dabei Marc Ahrens aus Norderstedt bei Hamburg. „Er hat noch einen Wettkampf gesucht, bei dem er Qualifikationszeiten für Meisterschaften schwimmen kann“, erklärt WSV-Organisator Ulrich Blanck. Der 19-Jährige hat sein Ziel erreicht: Über 50 Meter Freistil, Rücken und Schmetterling verbesserte Ahrens jeweils seine Bestzeiten und sicherte sich auf allen drei Strecken den Sieg in der offenen Klasse.

270_008_4313702_spo_Inga_Meyer_WSV1.jpg

Vom WSV Bennigsen sicherten sich Janina Bormann (1993), Anabel Wente (1994), Gerrit Kuhne (1993) und Hagen Sicher (1997) immerhin einige Jahrgangssiege. Altersklassenerfolge für den SSV Springe gab es durch Meike Callies (1998), Philip Meißner und Dominik Thiedke.

Auch viele Anfänger, die ihren ersten Wettbewerb bestritten, waren beim WSV-Schwimmfest, das auch einen kindgerechten Wettkampf beinhaltete, am Start und stellten ihre ersten Bestzeiten auf. So gaben Tasha Freimann, Gesa und Gesche Schmidt, Kevin Ehrenfort, Lukas Baumann, Robin Struth und Ton Budde jeweils ihr Debüt für den Bennigser Klub.

270_008_4313701_spo_Tasha_Freimann_WSV3.jpg
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare