weather-image
15°
HF Springe wollen Vorsprung an der Spitze verteidigen, die Gastgeber den Nichtabstiegsplatz

Von Anfang an heiß in Oranienburg

Handball (jab). Zwei Punkte Vorsprung haben die HF Springe als Tabellenführer der 3. Liga Nord auf Verfolger Tarp. Mit dem gleichen Abstand liegt der Oranienburger HC vor dem ersten Abstiegsplatz. Einen Punktverlust können sich also weder die HF, noch der OHC leisten, wenn sie am heutigen Sonnabend (18 Uhr) aufeinandertreffen – es ist das erste von drei Auswärtsspielen in Folge für den Spitzenreiter.

270_008_4493135_spo_laki.jpg

Zu was die kampfstarken Gastgeber fähig sind, haben sie vor fünf Wochen gezeigt, als sie den damaligen Tabellenführer Tarp 30:29 bezwangen. „Gegen so eine Mannschaft kannst du nur bestehen, wenn du von Anfang an heiß bist“ sagt Lakenmacher. Und: „Wir müssen eiskalt sein und jede Gegenstoßchance konsequent nutzen.“

Genau da drückte am vergangenen Wochenende gegen Bad Doberan der Schuh. Zwar gewannen die Springer deutlich, zeigten dabei aber Schwächen im Abschluss. „Wir haben 18 freie Würfe nicht genutzt“, sagt Spielertrainer Sven Lakenmacher. „So viele Chancen auszulassen, können wir uns in Oranienburg nicht erlauben.“ Verstärktes Torwurftraining stand deshalb nicht auf dem Trainingsplan. „Das war eher Unkonzentriertheit“, so Lakenmacher, „ich hoffe, meine Jungs haben sich ihr Wurfglück für Oranienburg aufgehoben.“

Im Hinspiel feierten die HF einen klaren 41:26-Erfolg. „Das Ergebnis täuschte aber ein wenig“, sagt Lakenmacher. Bis zur Pause (16:15) hatten die Springer damals ihre Probleme mit den Oranienburgern, die danach abbauten.

Wieder dabei ist Jannis Fauteck, der wohl auch in der Startformation stehen wird. Am vergangenen Wochenende spielte Fauteck für Burgdorf in der Bundesliga und wurde von Niklas Hermann vertreten. Der überzeugte in der Abwehr, aber „im Angriff war ich nicht ganz zufrieden. Die Spielführung hat mir gefehlt“, so Lakenmacher. Fehlen wird weiterhin der erkrankte Torwart Kristof König, für ihn macht sich A-Jugend-Keeper Philipp Volgmann mit auf die knapp 300 Kilometer lange Reise.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare