weather-image
15°
Völksen und Altenhagen verlieren

Verschossener Elfer kostet Gestorf zwei Punkte

Fußball (bef). Nach rund drei Monaten lief am Wochenende wieder der Ball in der 1. Kreisklasse Hannover-Land. Doch Siege konnten die heimischen Teams dabei nicht einfahren.


TSV Gestorf – FC Rethen 2:2 (1:0). „Ein komisches Spiel auf ganz schwerem Geläuf“, lautete das Fazit von TSV-Trainer Sven Mertens nach dem Remis im Abstiegsgipfel. Bereits nach 15 Minuten hätte Rethens Kurt Knolle das 1:0 besorgen können, doch sein Foulelfmeter klatschte an den Pfosten. So gingen die Gastgeber durch Jochen Sterling in Führung (20.). Der Vorsprung hielt bis zur 55. Minute, als André Geppert nach einem Foul im eigenen Strafraum Gelb-Rot sah und Rethen durch den fälligen Elfmeter ausglich. In der Folge kämpfte Gestorf mit einem Mann weniger und ging sogar durch Marvin Kessler mit 2:1 in Führung (75.). Doch nur drei Minuten später glich Rethen erneut aus (78.). Die große Chance auf die drei Punkte vergab Sebastian Oros, der einen Elfmeter weit über das Rethener Gehäuse schoss. „Dieses Remis hilft keinem weiter. Dennoch Lob an meine Mannschaft, die nach dem Platzverweis gut gekämpft hat. Aber es ist schon ärgerlich, wenn du kurz vor Schluss einen Elfmeter vergibst“, so Mertens.

SC Völksen – SC Hemmingen-Westerfeld 0:4 (0:1). „Leider waren die Gäste heute eine Nummer zu groß für uns, auch wenn wir ganz gut mitgehalten haben“, sagte SCV-Coach Knut Bader. Zunächst sah es auch gar nicht so schlecht aus für die Völksener, doch nach einer guten halben Stunde trafen die Gäste per direkt verwandeltem Freistoß (34.). Nach der Pause übernahm Hemmingen weiter das Kommando und erhöhte auf 0:2 (54.). Die Gastgeber versuchten noch einmal, heran zu kommen und liefen in zwei Konter (70., 72.), die den Gästen einen klaren Auswärtssieg bescherten. „Die Moral hat gestimmt, wir haben gut dagegen gehalten“, lobte Bader sein Team trotz der deutlichen Heimniederlage.

VSV Hohenbostel – SV Altenhagen 5:2 (2:0). Das Resümee von SVA-Trainer Christian Hitzschke fiel nach der Partie bitter aus: „Vorne nutzen wir die Chancen nicht und hinten machen wir die Dinger fast selbst.“ Bereits nach 15 Minuten klingelte es das erste Mal im Kasten der Gäste. Nur sieben Minuten später stellte Hohenbostel schon den 2:0-Halbzeitstand her (22.) und erhöhte direkt nach Wiederanpfiff auf 3:0 (49.). Altenhagen gab sich aber nicht auf und kam durch Winterneuzugang Tobias Bernhardt zum 3:1-Anschlusstreffer (56.). Doch Altenhagen feierte das Tor wohl zu lange, denn direkt nach dem Anstoß stellte Hohenbostel den alten Abstand wieder her (57.). Zwar markierte Bernhardt noch seinen zweiten Treffer zum 4:2 (60.), doch Hohenbostel machte mit dem 5:2 (82.) alles klar.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare