weather-image
12°
31:30-Heimsieg gegen VfL Hameln II / Stark verbessertes Angriffsverhalten ist ausschlaggebend

TuSpo Bad Münder stürzt den Spitzenreiter

Handball (gö). Die Überraschung ist gelungen: Die Herren der TuSpo Bad Münder feierten im Heimspiel der WSL-Liga einen nicht erwarteten 31:30-Erfolg über den Spitzenreiter VfL Hameln II.

270_008_5902574_Priesett.jpg

In der ersten Halbzeit spielten die Münderaner von der ersten Sekunde an sehr konzentriert. Über eine gut agierende Deckung wurde im Angriff konzentriert gespielt. Es gelang den Badestädtern in beeindruckender Weise, die Forderungen des Trainers Wolfgang Kanngießer in die Tat umzusetzen: über eine stabile Abwehrleistung den Übergang in einen beweglichen Angriffshandball zu finden und mit einem erfolgreichen Abschluss zu Torerfolgen zu kommen.

Gerade die in den letzten Spielen eher zu geringe Chancenauswertung unterblieb, und so gelang in der ersten Halbzeit ein deutliches Absetzen der Tuspo-Mannschaft.

Sowohl ein glänzend aufgelegter Andreas Mönkeberg als auch Björn Priesett schafften es immer wieder, den Ball im Netz der Hamelner unterzubringen. Daneben konnte Jan Voges immer wieder hervorragend seine Nebenmänner ins Spiel bringen. Die geschlossene Mannschaftsleistung bescherte den Gastgebern eine überraschend deutliche 18:11-Halbzeitführung

In der zweiten Halbzeit stellten die Hamelner ihre Deckung um, wodurch sie besser ins Spiel kamen, erfolgreich trafen und den Rückstand deutlich verkürzten. Gleichzeitig konnten die Badestädter nicht mehr ganz an ihre Leistung aus der ersten Halbzeit anknüpfen.

Den zahlreichen Zuschauern wurde nun ein spannendes Duell geboten. Hameln kämpfte sich bis kurz vor Spielschluss zum 30:30-Gleichstand heran. Die Halle kochte, und die TuSpo Fans unterstützten in dieser Phase lautstark ihr Team. Andreas Mönkeberg blieb es unter dem Jubel der Zuschauer vorbehalten, das Siegtor zum 31:30-Heimsieg zu erzielen.

„Die Mannschaft hat eine tolle Leistung geboten, sie hat gekämpft, sie hat gespielt und sie hat, wenn auch denkbar knapp, verdient gewonnen“, freute sich Trainer Wolfgang Kanngießer nach dem Spiel. Ein besonderer Dank des Teams geht auch an die vielen Zuschauer, die die Tuspo-Mannschaft lautstark unterstützten und praktisch den achten Spieler stellten.

Mit diesem Erfolg stürzte die TuSpo Bad Münder die bisher verlustpunktlos führende Oberliga-Reserve des VfL Hameln und verbesserte sich ihrerseits auf den dritten Tabellenplatz und kann zuversichtlich den weiteren Aufgaben entgegensehen.

TuSpo Bad Münder: Fabian Danzinger, Klaus Krückeberg (n. e.) – D. Krückeberg (2), Balewski (2), Priesett (8), S. Kanngießer (2), Berendt, C. Kanngießer (2), Rathing, Hanisch, Mönkeberg (12), Voges (3), F. Krückeberg.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare