weather-image
Überraschender 1:0-Auswärtssieg bei der TSG Emmerthal / Eimbeckhausen scheitert 0:1 trotz klarer Überlegenheit

TSV Nettelrede holt die ersten Punkte seit fünf Monaten

Fußball (bef). Überraschung am Nachholspieltag der Kreisliga Hameln-Pyrmont gestern Abend. Der TSV Nettelrede gewinnt in Emmerthal mit 1:0 (0:0). Eimbeckhausen patzte 0:1 (0:0) gegen WTW Wallensen.


TSG Emmerthal - TSV Nettelrede 0:1 (0:0). Seit über einem Jahr konnte der TSV nicht mehr gewinnen. Der letzte Sieg datiert aus September 2011. Nun konnte die Elf von Trainer Dirk Hollmann wieder einmal dieses Glücksgefühl verspüren. Pressesprecher Andreas Wendt freute sich sehr über den Sieg: „Wir haben Beton angerührt und hatten damit Erfolg. Jeder hat heute für jeden gekämpft und überzeugt.“ Den Siegtreffer erzielte Matthias Thiele nach einem schönen Sololauf (67.) Danach war nur noch Kampf in der Defensive angesagt.

TSV Nettelrede: Wente - Strobel, Wehrhahn, Voges, D. Stargardt, Hillmann, Hauser, Böttcher, Koch (93. Hollmann), R. Kirsch, Thiele.

Tore: 0:1 Thiele (67.).

VfB Eimbeckhausen - WTW Wallensen 0:1 (0:0). Vergangene Woche noch verkehrte Fußballwelt in Bisperode, als der VfB völlig aus dem Nichts mit 2:0 gewann. Dieses Mal konnte man dasselbe Spiel in Eimbeckhausen sehen. Die Gastgeber hatten zwar von Beginn an mehr vom Spiel, gingen aber sehr fahrlässig mit ihren Chancen um. „Insgesamt war heute zu wenig Leidenschaft in unserem Spiel“, monierte VfB-Coach Michael Wehmann. So kam es, wie es kommen musste. Kurz vor Schluss waren sich VfB-Keeper Steffen Schuster und Libero André Maedchen nicht einig. Der Nutznießer war Wallensens Knecht, der locker zum 0:1 einschob (82.). Selbst die Schlussoffensive der Gastgeber bracht nichts zählbares mehr ein.

VfB Eimbeckhausen: Schuster - Maedchen, Flemes, S. Wehmann, Lübbering, Prochnau, Nold, Stelzer (76. Scholz), Atangüc, Schwanz, Candir (76. Gackenholz).

Tore: 0:1 Knecht (82.).

Bereits am Sonntag geht es für den TSV Nettelrede zum Gastspiel nach Wallensen. Wendt gibt mit einem Schmunzeln an, dass „wir dahin fahren, um zu gewinnen, so wie jedes Wochenende.“ Eimbeckhausen muss Sonntag wieder ran. Gegner ist die SG Hameln 74. Wehmann warnt sein Team: „Ein ganz harter Brocken, hier muss jetzt eine Reaktion kommen.“

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare