weather-image
15°
TT-Bezirksoberliga: Aufsteiger Bennigsen schlägt Altenhagen vor 110 Zuschauern

Traumstart vor Traumkulisse

Springe/Bad Münder. 110 Zuschauer bei einem Tischtennis-Punktspiel – das hat selbst in der 2. Bundesliga Seltenheitswert. Zum Bezirksoberliga-Derby von Aufsteiger FC Bennigsen gegen Landesliga-Absteiger SV Altenhagen war die Tribüne in der Süllberghalle – von den Bennigsern auch liebevoll „Süllberghölle“ genannt – aber rappelvoll. Vor allem die Heimfans kamen dabei auf ihre Kosten, denn die Bennigser gewannen das erste Bezirksoberliga-Punktspiel ihrer Vereinsgeschichte verdient mit 9:5.

270_008_7769800_spo_bolderby2.jpg

Autor:

Klaus Ritterbusch

„Das war ein traumhafter Einstieg in die Saison. Der Sieg ist umso höher zu werten, da wir auf unsere verletzte Nummer drei Christian Meier verzichten mussten“, sagte FCB-Sprecher Andreas Wolff. Nach einem 2:2-Zwischenstand zogen die Hausherren auf 6:2 und 7:3 davon – und Altenhagen hatte nichts mehr entgegenzusetzen.

Bestnoten verdienten sich auf Bennigser Seite Neuzugang Oliver Stamler und „Heißsporn“ Jan Pulka mit jeweils zwei Einzelsiegen. Bei den Gästen glänzte Friedrich Blume mit zwei Erfolgen im Spitzenpaarkreuz. „Mit ein wenig Glück hätte es aus unserer Sicht zu Beginn anstatt 2:4 auch 4:2 heißen können. Wer weiß, was dann noch alles passiert wäre. Bennigsens Sieg geht aber völlig in Ordnung“, sagte SVA-Mannschaftsführer Kolja Abendroth.

Für einen Paukenschlag sorgte der VfV Concordia Alvesrode, der im ersten Saisonspiel der 1. Bezirksklasse 6 mit 9:5 beim Mitaufsteiger TSV Ingeln-Oesselse gewann. „Mit diesem Sieg hatte bei uns keiner gerechnet, zumal sich unser Gegner im Vergleich zur Vorsaison mit einem komplett neuen mittleren Paarkreuz verstärkt hatte. Diese beiden Punkte können für uns im Abstiegskampf noch Gold wert sein“, sagte Alvesrodes Frontmann Daniel Könecke. Zumächst rannten die Gäste noch einem 1:2-Rückstand hinterher, doch dann sprangen für den TSV nur noch drei weitere Spielgewinne heraus. Mit jeweils zwei Einzelerfolgen avancierten Daniel Könecke und Helge Flügge zu den Matchwinnern.

270_008_7769799_spo_bolderby1.jpg
  • Auftaktsieg vor toller Kulisse: 110 Zuschauer in der Süllberghalle sahen den 9:5-Erfolg von Aufsteiger FC Bennigsen mit Oliver Stamler (l.) und Peter Franz gegen den SV Altenhagen. Bertram

Die Damen des TSV Hachmühlen bekamen ihre ersten beiden Punkte in der Bezirksoberliga geschenkt. Eigentlich hatte der TSV die Partie beim MTV Holzminden nach hartem Kampf mit 5:8 verloren, doch im Nachhinein wertete der Staffelleiter das Spiel mit 8:0 für Hachmühlen. „Holzminden hat die richtige Aufstellungsreihenfolge in den Einzeln nicht beachtet“, so Hachmühlens Ina Mogalle-Tschöpe.

Die Tuspo Bad Münder musste hingegen eine 3:8-Heimniederlage gegen BW Salzhemmendorf hinnehmen. Bis zum 2:3 hielt die TuSpo die Partie offen, doch dann holte nur noch Rita Friedrich einen Zähler. Zuvor hatten für Bad Münder das Doppel Sandra Hattwig/Daria Maric und Teamchefin Gabriele Gahlstorf gepunktet.

In der Bezirksliga 2 fegte der TSV Nettelrede den TSC Fischbeck mit 8:0 von den Tischen. Die ganze Angelegenheit dauerte gerade einmal 95 Minuten. Ganze vier Sätze holten die überforderten Gäste. Nur Jessica Tschirch stieß beim knappen 3:2 über TSC-Spitzenspielerin Doris Stöck auf heftige Gegenwehr.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare