weather-image
26°
Offermann trifft per Fallrückzieher zum 1:1 in Nienstädt

Tor des Monats in Unterzahl rettet Springe einen Punkt

Fußball (jab). Der FC Springe hat auch seinem zweiten Bezirksligaspiel des Jahres die Punkte geteilt. Ein 1:1 (0:0) beim SV Nienstädt war sicher nicht das Wunschergebnis der Springer, „aber wenn du mit zwei Mann weniger und einem Tor des Monats kurz vor Schluss den Ausgleich schaffst, kannst du zufrieden sein“, so FCS-Sprecher Olaf Feuerhake.

Nienstädts Torschütze Ylli Syla (l.) zieht ab, Tim Dreyer blockt den Schuss ab, Julian Dettmer muss nicht mehr eingreifen. Foto:

Sascha Buchholz hatte nach einem Foul im Strafraum Gelb-Rot gesehen – den fälligen Elfmeter hatte Ylli Syla zur Nienstädter Führung verwandelt (55.). Wenig später ging auch Sönke Wyrwoll nach einer Unsportlichkeit frühzeitig vom Platz – er hatte aus Ärger über den Schiedsrichter, der einen schnell ausgeführten Freistoß zurückgepfiffen hatte, den Ball auf den Boden geworfen und sah ebenfalls Gelb-Rot.

Wyrwoll, der sich im Trainingsspiel gegen die A-Junioren verletzt hatte und mit Tape fitgemacht wurde, hatte die erste Chance des Spiels, schoss nach einem Patzer von SVN-Keeper Bjarne Mücke aber knapp vorbei. Nach einem Fehler von FCS-Kapitän Julian Dettmer war Keeper Daniel Hake bereits geschlagen, ein Nienstädter Spieler drückte den Ball, der ohnehin ins Tor gegangen wäre, aber noch über die Linie – und machte den Treffer damit ungültig, weil er im Abseits stand (25.). Zehn Minuten später verhinderte Hake mit einer Glanzparade gegen einen 35-Meter-Schuss von Renke Mücke das 1:0.

Nach dem Seitenwechsel gerieten die Springer in Unterzahl unter Druck, zeigten aber „eine astreine kämpferische Leistung“, so Feuerhake, und wehrten Angriff um Angriff der Nienstädter ab. So klärte etwa Martin Sperling auf der Linie gegen Jan Carganico (65.). Der Einsatz wurde belohnt. Eine Flanke in den Strafraum legte Dettmer mit der Brust ab, Sebastian Warnsmann spielte den Ball auf Offermann – und der machte per Fallrückzieher über den verdutzten Mücke hinweg den Ausgleich (85.). „Es folgten fünf Minuten Zittern und Bangen“, so Feuerhake, der am Ende einen „hoch verdienten Punktgewinn“ sah.

FC Springe: Hake – Agaoglou, Dreyer, Buchholz, Dettmer, Klimke, Nieber, Sperling, Wyrwoll, Geide, Offermann.

Tore: 1:0 Syla (55./Foulelfmeter), 1:1 Offermann (85.).

Gelb-Rot: Buchholz (55.) wg. Foulspiel, Wyrwoll (68.) wg. unsportlichen Verhaltens.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare