weather-image
Eine Woche vor dem Drittliga-Gipfel: HF Springe gewinnen das Finale des HVN-Pokals gegen Duderstadt mit 34:24

Titelverteidigung als gelungene Generalprobe für Tarp

Handball (jab). Die Erfolgsgeschichte der HF Springe geht weiter. Durch einen 34:24 (20:10)-Erfolg im einseitigen Finale gegen Gastgeber TV Jahn Duderstadt verteidigte der Nord-Drittligist den Titel im HVN-Pokal. Spielertrainer Sven Lakenmacher konnte sich und den verletzten Claus Karpstein dabei schonen und sogar ein wenig experimentieren – schließlich war das Pokalfinale die Generalprobe für das Spitzenspiel am kommenden Wochenende in Tarp.

270_008_4477365_spo_hfsieg2.jpg

Die Generalprobe gelang, vor allem dank einer „bärenstarken Abwehr“, so HF-Betreuer Carsten Meyer. Springe kassierte in der ersten Viertelstunde ganze drei Gegentore, traf im Angriff aber zehnmal. Bis zur Pause wuchs der Vorsprung auf zehn Tore an – damit war das Spiel früh entschieden. So konnte Lakenmacher, der auch auf Frank Habbe und den verletzten Florian Kahl verzichten musste, in der Schlussphase eine 5:1- statt der gewohnten 6:0-Abwehr testen.

Ein Großteil der Springer Tore fiel nach Tempogegenstöße – die Gäste waren einfach frischer. Kein Wunder. Duderstadt musste am Freitag noch ein Punktspiel in der 3. Liga Ost bestreiten und vor dem Endspiel gestern noch das Halbfinale gegen die HSG Heidmark. Springes Halbfinalgegner Aurich hatte dagegen aufs Final Four verzichtet – der DHB hatte Aurich ein Punktspiel in der 3. Liga West angesetzt.

„Es war eine traurige Veranstaltung“, sagte denn auch Meyer. Alle Halbfinalisten hatten den lukrativen DHB-Pokal bereits erreicht – damit war „die Luft raus“, so Meyer, der froh war, „dass sich nicht noch jemand verletzt hat“.

HF Springe: Stange, König – Bergmann (9), Hinz (9/2), Deutsch (5), Fauteck (4), N. Hermann (3), Bischoff (2), Djuric (1), Gorpishin (1), Lakenmacher (n. e.), Karpstein (n. e.), Kahl (n. e.).

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare