weather-image
Sieg bei der SG Misburg ist fest eingeplant / Hachmühlens Damen treffen auf GW Hildesheim III

SV Altenhagen reist zum Schlusslicht

Springe/Bad Münder. Ein enorm wichtiges Pflichtmatch steht am Sonnabend für die Tischtennis-Herren des Bezirksoberligisten SV Altenhagen auf dem Programm. Aufgeschlagen wird bei der SG Misburg, dem punktlosen Schlusslicht der Leistungsskala.

270_008_7788519_spo_Altenhagen.jpg

Autor:

Klaus Ritterbusch

„Höchstwahrscheinlich ist dieses Spiel für uns die letzte Möglichkeit, in der Vorrunde erfolgreich auf Punktejagd zu gehen. Vor der Winterpause spielen wir ansonsten nur noch gegen Mannschaften aus der oberen Tabellenhälfte“, sagt SVA-Kapitän Kolja Abendroth.

In Misburg sei die Chance auf einen Zweierpack jedoch ziemlich hoch. „Wir rechnen damit, dass wir mit 9:3, 9:4 oder 9:5 gewinnen“, so Abendroth. Aufpassen müssen die Gäste jedoch auch SG-Frontmann Andrzej Stankiewicz, der in guter Tagesform jeden Spieler dieser Staffel bezwingen kann.

„Friedrich Blume und Eric Engelhardt werden sich sicherlich gewaltig strecken müssen, um gegen Stankiewicz die Oberhand zu behalten“, meint Abendroth.

270_008_7788607_spo_Schalnat.jpg
  • Sandra Schalnat erwartet mit dem TSV Hachmühlen das Team des PSV GW Hildesheim III. Bertram

In der 1. Bezirksklasse 3 bekommt der Aufsteiger TSV Eintracht Nienstedt am Freitag Besuch vom SV Blau-Weiß Salzhemmendorf. Die Blau-Weißen sind derzeit mit 6:2-Zählern Dritter, Nienstedt (5:1) folgt knapp dahinter auf Platz vier. Die Anhänger aus beiden Lagern rechnen mit einer Begegnung auf Augenhöhe. Die Tagesform und der Ausgang der Doppel werden somit höchstwahrscheinlich über die Punktevergabe entscheiden.

Die Garde des TSV Hachmühlen wartet in der 2. Bezirksklasse 5 immer noch vergeblich auf das erste zählbare Erfolgserlebnis. Mit 0:6-Zählern steht die Crew um TSV-Teamchef Felix Engelhardt schon ein wenig mit dem Rücken zur Wand. Beim TSV Schwalbe Tündern V am Freitag und im Auswärtsspiel am Sonnabend beim HSC Blau-Weiß Tündern II hofft man nun auf zumindest zwei Pluspunkte.

Sehr gut in Tritt ist hingegen die Damen-Mannschaft des TSV Hachmühlen. Mit 8:2-Zählern führt man die Tabelle der Bezirksoberliga an. Um den Platz an der Sonne zu festigen, will der TSV nun auch am Sonnabend ein Erfolgserlebnis unter Dach und Fach bringen, und zwar an eigenen Tischen gegen die dritte Vertretung des PSV Grün-Weiß Hildesheim. „Unser Gegner ist zwar überaus spielstark, dennoch hoffen wir aufgrund des Heimvorteils auf einen knappen Gesamterfolg“, zeigt sich Hachmühlens Sprecherin Ina Mogalle-Tschöpe kämpferisch. Mit spielentscheidend wird sein, ob gegen Hildesheims Ausnahmeakteurin Inken Siemsen gepunktet werden kann.

Am nächsten Dienstag begrüßt der FC Flegessen im Pflichtmatch der Bezirksliga 2 den Klassenprimus TSC Fischbeck. „Auch wenn bei uns Annegret Wehrmann fehlen wird, sehe ich uns gegen den TSC keineswegs chancenlos. Wenn wir gut drauf sind, liegt durchaus ein Unentschieden im Bereich des Möglichen“, lässt FC-Frontfrau Ulrike Kuessner verlauten.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare