weather-image
19°
TSV Gestorf und SC Völksen müssen reisen / SV Altenhagen und FC Bennigen vor Heimaufgaben

Springer Kellerkinder wollen Boden gutmachen

Fußball (bef). Am vorletzten Spieltag vor der Winterpause müssen die Sorgenkinder der heimischen Mannschaften in der 1. Kreisklasse Hannover-Land punkten. Gestorf und Völksen müssen auswärts ran, Bennigsen und Altenhagen haben Heimrecht.


SV Arnum II (1./27) - SC Völksen (11./14). Die wohl schwerste Aufgabe haben die Grün-Weißen aus Völksen zu bewältigen. Der starke Aufsteiger aus Arnum hat schon das Hinspiel gegen den SCV knapp gewonnen. Daran erinnert sich auch SC-Coach Knut Bader: „Das war ein heißes Spiel. Hätten wir nicht in der Schlussphase hinten aufgemacht, wäre vielleicht ein Punkt drin gewesen. Das werden wir diesmal besser machen, dennoch wird es ganz schwer für uns in Arnum was zu holen.“ Ein wichtiger Baustein im System Baders ist Torwart Benjamin Kammmeyer, hinter dessen Einsatz aber noch ein dickes Fragezeichen steht.

SV Altenhagen (13./11) - SV Eintracht Hiddestorf II (9./15). Auch der SV Altenhagen sinnt wie Völksen auf Wiedergutmachung für das Hinspiel. „In einem sehr kuriosen Spiel haben wir damals 3:4 verloren, was es gilt wieder wett zu machen“, sagt SV-Trainer Christian Hitzschke. Vor allem ist Hitzschke aber wichtig, dass vor der Winterpause der Abstiegsplatz verlassen wird. „Nach dem Dreier in der letzten Woche wäre es genial, wenn wir nachlegen würden. Zumal die anderen im Tabellenkeller ebenfalls gepunktet haben.“ Personell kann Hitzschke noch hoffen, dass Mike Krending seine Verletzung bis Sonntag auskuriert hat. Sicher fehlen wird Philipp Schmalz, der privat verhindert ist.

TSV Wennigsen (7./16) - TSV Gestorf (14./10). Spielertrainer Sven Mertens erhofft sich, dass seine Mannschaft den Schwung aus dem Überraschungssieg gegen den ehemaligen Spitzenreiter aus Hemmingen in das Spiel gegen Wennigsen mitnimmt. „Wenn wir wieder so spielen sollten wie letzte Woche ist mir nicht bange, auch wenn ich auf unsere A-Jugendlichen verzichten muss.“ Dennoch ist Vorsicht vor dem Gegner geboten. „Wennigsen ist eine absolute Wundertüte. Erst schlagen sie Hemmingen dann verlieren sie in Altenhagen. Wir müssen wach sein und engagiert zu Werke gehen.“

Auch für den TSV geht es natürlich darum, noch einige Punkte bis zur Winterpause zu sammeln. „Es wäre schön, wenn wir den Winter über nicht auf einem Abstiegsplatz stehen. Um das zu schaffen, brauchen wir den nächsten Dreier am Sonntag“, so Mertens.

FC Bennigsen (6./20) - SV Velber (3./26). Das Hinspiel (1:4) wurmt FC-Trainer Nico Freier immer noch. „Das Spiel war ganz schlimm, aber daraus haben wir gelernt und werden es Sonntag besser machen.“ Das Erfolgsrezept hat Freier auch schon parat: „Wir müssen Velbers Stürmer aus dem Spiel nehmen, dann wird das auch was mit einem Dreier für uns.“ Sollte Bennigsen das Spiel gegen Velber erfolgreich gestalten können, sind sie wieder dran an den Aufstiegsrängen. „Es schon etwas verwunderlich, dass wir immer noch die Chance haben oben anzugreifen, obwohl wir schon viele Punkte liegen gelassen haben. Vielleicht geht ja wirklich noch was“, hofft Freier. Ziel sei es aber erstmal den Abstand auf Velber auf drei Punkte zu verkürzen.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare