weather-image
27°
1:1 nach schwacher Leistung reicht zum Aufstieg / Gestorf verpasst mit 4:4 den Kreisklassen-Titel

Springer A-Jugend zittert sich in die Bezirksliga

Von Jan-Erik Bertram

Fußball. Bezirksliga, wir kommen! Mit einem 1:1 (0:1) gegen Verfolger SG Ronnenberg haben sich die A-Junioren den Staffelsieg in der Kreisliga Hannover-Land 2 und damit den Aufstieg gesichert. Den Platz der Springer in der Kreisliga übernimmt der TSV Gestorf, der in der 1. Kreisklasse 3 nach dem 4:4 (3:3) gegen Basche United II zwar nicht mehr Meister werden kann, als Tabellenzweiter aber ebenfalls aufsteigt.

Jubel I: Die A-Junioren des FC Springe steigen in die Bezirkslig

Von Jan-Erik Bertram

Fußball. Bezirksliga, wir kommen! Mit einem 1:1 (0:1) gegen Verfolger SG Ronnenberg haben sich die A-Junioren den Staffelsieg in der Kreisliga Hannover-Land 2 und damit den Aufstieg gesichert. Den Platz der Springer in der Kreisliga übernimmt der TSV Gestorf, der in der 1. Kreisklasse 3 nach dem 4:4 (3:3) gegen Basche United II zwar nicht mehr Meister werden kann, als Tabellenzweiter aber ebenfalls aufsteigt.

„Das war das schlechteste Spiel der Saison“, sagte Springes Trainer Christian Krone nach der obligatorischen Sektdusche. Und fügte feixend an: „Aber für Ronnenberg hat‘s gereicht.“ Das war der Startschuss zur Jubelfeier des FCS, der sich zum Titel gezittert hatte.

Die Nervosität war beiden Teams anzumerken. Die Ronnenberger, die einen Sieg zum Aufstieg gebraucht hätten, kamen damit allerdings besser zurecht. Sie bestimmten das Spiel in der ersten Hälfte und gingen kurz vor der Pause verdient in Führung – auch wenn das 0:1 durch Davut Uzun nie und nimmer hätte zählen dürfen. Denn Ferhat Arslan hatte die Vorlage in Volleyballer-Manier mit der Faust gegeben. Schiedsrichter Thorsten König hatte es nicht gesehen.

Jubel II: Gestorfs A-Jugend spielt künftig in der Kreisliga.
  • Jubel II: Gestorfs A-Jugend spielt künftig in der Kreisliga.

Dafür hatte auch niemand außer König ein Handspiel gesehen, als die Springer kurz nach der Pause einen Elfmeter zugesprochen bekamen. Und es hatte auch nur König gesehen, dass Ronnenbergs Keeper David Kohl den Ball berührt hatte, als Ibrahim Cindo den Ball an den Pfosten setzte. Also zählte Cindos Treffer im Nachschuss – das roch nach Konzessionsentscheidung und SG-Coach Timo Schubring regte sich darüber so auf, dass er der Anlage verwiesen wurde.

Die Partie blieb hektisch mit Chancen auf beiden Seiten, wobei Springes starker Keeper Alexander Gutsche die größte in der 72. Minute vereitelte. Eng wurde es noch einmal, als Semih Candir kurz vor Schluss eine Fünf-Minuten-Strafe kassierte – sie blieb ohne Folgen. Es durfte also gefeiert werden auf Springer Seite. Und Krone nahm als Erkenntnis mit, dass „wir wissen, dass wir viel besser Fußball spielen können“. Was es in der Bezirksliga zu beweisen gilt.

FC Springe: Gutsche – Vollmer, Prziwara, Jansen, Ayhan, Wolfgram, Strohecker, Zebahl, Cindo, Candir, Remmov, Oltersdorf, Goede, Bergold.

Dramatisch war auch die Partie des TSV Gestorf gegen Basche United II. Aus einem 0:1-Rückstand (20.) machte der TSV durch Treffer von Philipp Eicke per Volleyabnahme (25.), Marvin Kessler per Heber nach Doppelpass mit Sascha Kunkel (29.) und Jochen Sterling nach einer Einzelleistung von Dominik Schröder (36.) eine 3:1-Führung. Basche glich jedoch noch vor der Pause aus (40., 43.). „Da hatten wir für fünf Minuten den Faden verloren“, so TSV-Coach Karsten Bürst.

Basche erhöhte nach der Pause sogar auf 4:3 (52.), doch Kunkel erzielte mit einem Kopfball nach einem Eicke-Freistoß schnell wieder den Ausgleich (58.). Nur bei einem Sieg hätten die Gestorfer aber noch Chancen auf den Titel gehabt, also warfen sie alles nach vorne und erarbeiteten sich selbst in Unterzahl nach der Roten Karte für Kessler (68.) noch beste Chancen auf den Siegtreffer.

„Klar ist es bitter, dass wir das 3:1 aus der Hand geben“, so Bürst. Bei ihm überwog aber der Stolz: „Das war ein Spiel auf hohem Niveau, wenn wir das halten können, werden wir auch in der Kreisliga für Furore sorgen.“ Bürsts Co-Trainer Peter Baron, der maßgeblich am Aufbau der Jugendabteilung des TSV in den letzten Jahren beteiligt war, hört nach der Saison übrigens auf – er übernimmt die Herren der SpVg Hüpede-Oerie.

TSV Gestorf: Böhre – Möller, Rust, Langner, Symolka, Kunkel, Sterling, Bürst, Schröder, Goldschmidt, Geppert, Eicke, Luther, Kessler.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare