weather-image
Wyrwoll trifft per Kopf beim 1:0-Erfolg der Genschick-Elf

Springe knackt Klein Berkels Bollwerk und baut seine Serie aus

Fußball (jab). Der FC Springe hat mit einem 1:0 (0:0)-Erfolg beim TSV Klein Berkel seine Serie ausgebaut und ist in der Bezirksliga seit mittlerweile sieben Spielen ungeschlagen. Es war allerdings „eine schwere Geburt“, sagte FCS-Sprecher Olaf Feuerhake. Denn die Gastgeber rührten Beton an, standen „phasenweise mit neun Mann im eigenen Strafraum“, so Feuerhake.

Springes Faiz Hamo (l.) im Kopfballduell mit Klein Berkels Agostino di Sapia. Foto: nls

Die Springer, bei denen Dennis Offermann fehlte, rannten gegen das Klein Berkeler Bollwerk an, allerdings mit wenig Ideen. „Wir haben es ihnen zu einfach gemacht“, monierte Trainer Franz Genschick. Seine Mannen spielten den Ball immer wieder lang in den Sechzehner, „und Klein Berkel konnte den Ball wegschlagen“, so Genschick.

Chancen waren also Mangelware. Die Springer kamen vor der Pause nur zweimal gefährlich vor das Tor der Gastgeber, aber Sönke Wyrwoll schoss drüber (8.), Sebastian Warnsmann vorbei (17.). „Klein Berkel hat im ganzen Spiel zweimal aufs Tor geschossen“, so Feuerhake – FCS-Keeper Daniel Hake verlebte einen ruhigen Nachmittag.

Nach der Pause hätte es fast das nächste Springer Traumtor nach den Fallrückziehern von Offermann in Nienstädt und Wyrwoll gegen Rinteln gegeben – der Flugkopfball von Ruven Klimke ging jedoch am Tor vorbei (55.). Klimkes Schuss aus 16 Metern hielt Marlon Reckemeyer (63.). Fünf Minuten später war der TSV-Keeper dann aber doch geschlagen: Klimke flankte von halbrechts, Wyrwoll köpfte aus acht Metern – und der Ball senkte sich über Reckemeyer hinweg ins lange Eck. Wyrwoll hätte noch auf 2:0 erhöhen können, doch ein Verteidiger kratzte den Ball noch von der Linie, als Reckemeyer schon überwunden war.

„Wir haben zu wenig aus unserer Überlegenheit gemacht“, sagte Genschick. Am Ende war es ihm egal: „Der Sieg war hoch verdient, wir haben drei Punkte im Sack und den Abstand nach unten vergrößert.“

FC Springe: Hake – Faour, Dettmer, Klimke – Sperling (57. Wolfgram), Buchholz, Geide, Nieber (70. Waldeck), Hamo – Wyrwoll, Warnsmann.

Tor: 0:1 Wyrwoll (68.).

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare