weather-image
15°
Nettelrede holt Punkt mit letztem Aufgebot

Später Ausgleichstreffer tut Seemann nicht weh

Fußball (jab). Frauen-Bezirksligist TSV Nettelrede kassierte beim SC Diedersen erst in der Nachspielzeit per Foulelfmeter den Ausgleich zum 2:2 (1:1)-Endstand. TSV-Coach Arno Seemann war trotzdem zufrieden. Denn fünf Spielerinnen fehlten, weitere fünf gingen angeschlagen in die Partie. Zudem musste auch noch Maike Schwekendiek nach einem Zusammenprall mit ihrer Gegenspielerin mit Verdacht auf Gehirnerschütterung ausgewechselt werden.


Angesichts der Personalnot setzte Nettelrede auf eine starke Defensive und Konter. Die Taktik ging auf: Gleich der erste Gegenstoß brachte die Führung durch Kathrin Gaßmann (20.). Diedersen machte das Spiel, brauchte aber eine Standardsituation zum Ausgleich. Sabrina Paech verwandelte einen Freistoß (43.).

Nach der Pause kam Nettelrede besser in die Partie, Gaßmann und Anna-Lena Oltrogge scheiterten aber an der SC-Torfrau, ehe Henrike Sustrath auf 2:1 erhöhte (56.). In der Folge gab es Chancen auf beiden Seiten, doch erst der Strafstoß brachte die Entscheidung.

TSV: Bergmann – Schrieber, N. Tschirch, Wehrmann, J. Tschirch, Schlißke, H. Sustrath, A. Sustrath, M. Schwekendiek, Oltrogge, Gaßmann, Bartsch, Adam.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare