weather-image
Einen Teilnehmer-Rekord wird es beim 36. Springe-Deister-Marathon aber wohl nicht geben

Sogar aus Polen und der Türkei kommen Starter

Leichtathletik (jab). Einen Teilnehmerrekord wird es in diesem Jahr wohl nicht geben, beim 36. Springe-Deister-Marathon. Gedrängel wird trotzdem herrschen am Sonnabend rund um das Schulzentrum Süd, wenn die LLG Springe wieder zu ihrer Traditionsveranstaltung bittet.


770 Voranmeldungen liegen bislang vor – 56 weniger als im vorigen Jahr. „Die Kinder fehlen“, sagt Hans-Jürgen Lühring von der LLG. Für den 2000-Meter-Schnupperlauf, der um 12.10 Uhr gestartet wird, liegen nur halb so viel Anmeldungen vor, wie im vorigen Jahr. „Das mag an den Ferien liegen“, mutmaßt Lühring, „vielleicht melden sie auch alle nach, die Kinder müssen dafür ja keine Gebühren bezahlen.“

Deutlich mehr Anmeldungen als 2011 gibt es dafür bei den Marathonis, die um 12 Uhr auf die Zehn-Kilometer-Runde zwischen Schulzentrum Süd, Alvesrode, Wisentgehege und Jagdschloss gehen, die sie viermal durchlaufen: 120 Teilnehmer wollen dabei sein, im vorigen Jahr waren es nur 82. Die weiteste Anreise dürfte Mike Friedl haben: Der Deutsche lebt in Istanbul und ist in der Laufszene kein Unbekannter: „Türken-Mike“ hat schon fast 300 Marathons und Ultraläufe absolviert. Aus Polen hat sich Ryszard Grzywacz angemeldet.

Auch für den Halbmarathon (Start: 13 Uhr) haben sich mehr Sportler angemeldet als im Vorjahr. Lührings Erklärung: „Letztes Jahr hatten wir einen langen Winter.“ Viele Läufer waren damals nicht im Training und scheuten die langen Strecken. Unter den Halbmarathonis ist auch der älteste Starter der Veranstaltung: Engelbert Müller vom TSV Warzen, der mit fast 80 noch die 21 Kilometer in Angriff nimmt. Die jüngsten Teilnehmer beim Schnupperlauf sind gerade mal drei Jahre alt.

Etwas weniger Voranmeldungen gibt es dafür in diesem Jahr für den Zehn-Kilometer-Lauf (Start: 12.30 Uhr), der wieder von „meta Fackler“ unterstützt und mit besonderen Preisen bedacht wird.

Wer nicht laufen will beim Springe-Deister-Marathon, darf auch walken: Der Startschuss fällt um 14.15 Uhr. Fünf Minuten später gehen die Nordic-Walker auf die Zehn-Kilometer-Strecke.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare